Selfportrait

Selfportrait (Bild: Alba Soler Photography / Flickr)

Die einfachste Methode: Foto von sich selbst im Spiegel machen

Du kannst ein schönes Foto von dir selbst ganz einfach mit der Hilfe eines Spiegels machen. Mit einer Digitalkamera oder einem Handy ist das nicht schwer. Für diese Methode brauchst du außerdem weder ein Stativ noch einen Fernauslöser.

  1. Stelle oder setze dich ganz einfach vor den Spiegel und halte die Kamera so, dass du das Kamera-Display einsehen kannst aber die Kamera selbst im Spiegel nicht zu sehen ist.
  2. Jetzt richtest du die Kamera so aus, dass dein Spiegelbild gut zu sehen ist. Wenn die Kamera selbst am Bildrand zu sehen ist, kannst du sie später mit einem Bildbearbeitungsprogramm problemlos wegretuschieren. Vielleicht gelingt es dir aber auch, den richtigen Winkel zu finden, in dem die Kamera nicht zu sehen ist.
  3. Du kannst die Kamera auch ganz absichtlich so positionieren, dass sie als Teil des Portraits im Bild zu sehen ist. Denn solche Fotos haben ihren ganz eigenen Charme!
  4. Das Selbstportrait muss allerdings ohne Blitz aufgenommen werden, da dieser im Spiegel reflektiert werden würde.
  5. Jetzt drückst du ganz einfach den Auslöser und fertig ist dein Selbstportrait!
Selbstportraits im Spiegel

DSC_0075-1 (Bild: Fufi / Flickr)

So gelingt dir ein wirklich schönes und professionelles Selbstportrait

Die Methode mit dem Spiegel setzt Dir allerdings Grenzen, der Bildausschnitt ist mehr oder weniger beschränkt. Für ein professionelleres Ergebnis gehst Du wie folgt vor:

Das brauchst du für dein Foto

  • Für dein Selbstportrait brauchst du natürlich eine Digitalkamera. Mit einer guten Kamera hast du es etwas einfacher, doch auch mit einem Handy können schöne Aufnahmen gelingen, sofern man alle Möglichkeiten der Kamera und der dazugehörigen Software ausnutzt.
  • Wenn du ein wirklich schönes Foto machen möchtest, musst du die Kamera aufstellen. Ein Stativ ist das beste Hilfsmittel zu diesem Zweck. Wenn du eine gute Kamera hast, mach der Kauf eines Stativ auf jeden Fall Sinn. Die einfachen Modelle gibt es schon vergleichsweise günstig und du kannst dir vielleicht auch ein gebrauchtes Stativ kaufen oder dir für dein kleines Fotoshooting das Equipment ausleihen.
  • Wenn kein Stativ zur Verfügung steht, musst du die Kamera auf einen festen Untergrund in der richtigen Höhe stellen. Als Hilfsmittel können Stühle, Tische und andere Möbel herhalten.
  • Der Selbstauslöser gehört zum Funktionsumfang der meisten Digitalkameras. Mit einem Selbstauslöser kannst du ein gutes Foto machen, es gibt aber noch eine bessere Lösung: den Fernauslöser. Denn wenn du den Selbstauslöser gedrückt hast, hast du nur wenige Sekunden Zeit, dich in Position zu bringen. Das führt zu Stress bei der Bildaufnahme, was nicht unbedingt förderlich für ein gutes Ergebnis ist. Ein Fernauslöser ist eine kleine Minifernbedienung. Die Kamera wird über den Fernauslöser per Infrarot gesteuert. Die Fernbedienung muss allerdings mit deiner Kamera kompatibel sein.
Den Bildausschnitt vorbereiten

Wenn du dich selbst fotografierst, kannst du natürlich nicht sehen, ob du auch wirklich ganz auf dem Bild bist. Deswegen ist es ratsam, einen Bildausschnitt für die Kamera festzulegen und diesen im Raum zu markieren. Wenn du dich vor eine Wand setzen möchtest, kannst du beispielsweise den Bildausschnitt mit Mahlerkrepp (leicht ablösbares Klebeband) an der Wand markieren. Wenn du für das Porträt auf einem Stuhl sitzen möchtest, positionierst du die Kamera so, dass der ganze Stuhl mit genügend Platz nach oben und zu den Seiten aufgenommen wird. Am PC kannst du das Bild später zurechtschneiden, falls dir der Bildausschnitt nicht gefällt.

Tipp: Es ist grundsätzlich ratsam, einen größeren Bildausschnitt zu wählen und das Bild später am Computer auszuschneiden. So ist auf jeden Fall gewährleistet, dass du ganz auf deinem Selbstportrait zu sehen bist!

Licht und Schatten als Gestaltunsgmittel einsetzen
selfportrait

selfportrait (Bild: Proyecto Eden / Flickr)

Die richtige Beleuchtung für das Selbstportrait

Wenn du das Bild von dir selbst in einem Zimmer aufnehmen möchtest, solltest du die Bildfläche zunächst richtig gut ausleuchten. Damit ein Porträt auch schön wird, sollte die Bildfläche stimmungsvoll ausgeleuchtet werden. Experimentiere mit verschiedenen Lichtquellen. Du kannst verschiedene Lampen zur Ausleuchtung verwenden. Um die Beleuchtung zu testen, kannst du einen Dummy (zum Beispiel eine Puppe oder eine Jacke am Bügel) im Bildausschnitt positionieren. Kommt das Licht nur von einer Seite, ist der Schattenwurf extrem. Damit kann man zwar interessante Effekte erzielen, aber ein Porträt auch komplett verunstalten. Für ein besonders schönes Foto leuchtest du dein Motiv daher am besten von mehreren Seiten gleichmäßig aus. Dabei sollte das Fotomotiv nicht direkt angestrahlt werden, indirektes Licht führt meistens zu besseren Ergebnissen.

Jetzt musst du nur noch den Selbstauslöser einstellen (falls kein Fernauslöser verwendet wird) und dich in Position begeben!

 

Autor seit 5 Jahren
1023 Seiten
Laden ...
Fehler!