Arme Ritter - eine Köstlichkeit mit Tradition

Während des 30-jährigen Krieges war Arme Ritter sozusagen ein Essen aus Resten, um überleben zu können - selbst verarmter Adel musste sich in den schwersten Zeiten damit zufriedengeben. Schon damals schlug man Eier über alten Brötchen auf und backte diese Mischung in Fett aus. Heute wird Arme Ritter traditionell mit einer Mischung aus Eiern und Milch zubereitet - was nicht minder lecker ist.
Hierzulande ist übrigens nicht nur diese Bezeichnung geläufig, sondern je nach Sprachraum ganz verschieden. Andere Namen sind unter anderem Weckschnitten, Semmelschnitten, Blinder Fisch, Kartäuserklöße oder auch Rostige Ritter. Für die Amerikaner ist es der French Toast, für die Engländer dagegen der royale Poor Knight of Windsor. Selbst die Spanier lieben ihre Torrijas - und die Schweizer nennen sie Fotzelschnitten.

Inzwischen gibt es viele verschiedene Varianten des Rezepts. Im Folgenden zunächst einmal das klassische Grundrezept, welches sich anschließend nach Belieben verfeinern lässt.

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 300 ml Milch
  • 50 g Zucker 1/4 Teelöffel Timt
  • 8 Scheiben altbackenes, helles Brot, großzügig geschnitten
  • 5-6 EL Sonnenblumenöl
  • Zum Süßen: Honig, Apfelkompott oder Zimt und Zucker

Die Zubereitung von Arme Ritter

Zunächst werden die Eier aufgeschlagen und mit den Eiern in einem tiefen Teller verrührt. Anschließend legt man die Weißbrotscheiben hinein, so dass sie gut einweichen können. Dabei sollen sich die Brotscheiben ruhig mit der Eiermilch vollsaugen, jedoch dürfen sie nicht zu weich werden, da sie sonst zerfallen.
Währenddessen wird Öl in der Pfanne erhitzt, anschließend brät man die Scheiben darin portionsweise auf mittlerer Hitze beidseitig aus. Überschüssiges Fett wird dank Küchenkrepp aufgesaugt. Arme Ritter werden heiß serviert und können vielseitig verfeinert werden: Sehr beliebt ist das Darüberstreuen von Zimt und Zucker, aber auch Honig, Ahornsirup und Apfelkompott machen den Geschmack perfekt.

Eine pikante Abwandlung dieses Grundrezepts ist, wenn die Milch mit feinen Kräutern wie Petersilie oder Schnittlauch, gewürzt und etwas gesalzen wird. Zusammen mit Kräuterquark und einem leckeren Salat ergibt dies ein herzhaftes und sättigendes Mittagessen.

Internationale Rezept Varianten

Arme Ritter - Internationale Varianten

In Spanien genießt man Arme Ritter gern in einer besonderen Feinschmecker-Version. Dafür sind folgende Zutaten notwendig:

  • 15 Scheiben altbackenes helles Brot ohne Kruste
  • 400 ml Pedro Ximenez (Wein)
  • 400 ml Sherry, möglichst trocken
  • 5 Eier
  • 5 Esslöffel Honig
  • Eine Zimtstange
  • 1/4 l Wasser
  • 1/4 l Olivenöl
  • Zimt und Zucker oder Honig zum Süßen

 

Bei der spanischen Variante gibt man zunächst den Wein und den Sherry in einen großen Topf und kocht diese Mischung gemeinsam mit der Zimtstange so lange, bis sich die Flüssigkeit um die Hälfte reduziert. Anschließend wird die Zimtstange entfernt und die Mischung muss abkühlen. Das Brot wird in rund 1 cm dicke Scheiben geschnitten, die Eier werden mit Zucker schaumig geschlagen.
Währenddessen hat das Olivenöl Zeit, sich in der Pfanne zu erhitzen. Nun zieht man die Brotscheiben erst durch den Wein, anschließend durch die Eier und brät sie danach in Olivenöl aus, bis sie goldbraun sind. Überschüssiges Fett wird am einfachsten von Küchenkrepp aufgesaugt.
Jetzt werden Wasser und Honig gemeinsam mit etwas Zucker auf kleiner Flamme gekocht, bis die Mischung dickflüssig wird. Nun werden die "Torrijas" damit bestrichen und anschließend mit Zimt veredelt.

Der alkoholische Geschmack ist bei dieser Version nicht ganz so stark - wer sich jedoch einen extra Schuss für seine Armen Ritter wünscht, dem sie die nachfolgende Variante ans Herz gelegt.

Die Versoffene Jungfrau ist eine in Deutschland entstandene Abwandlung des Grundrezepts, bei der zusätzlich folgende Zutaten verwendet werden.

 

  • 300 ml Rotwein
  • 1 Zimtstange
  • 2 Nelken und der
  • Abrieb einer halben Zitrone
  • zum Einsatz kommen

Hier werden zunächst der Wein, die Zimtstange, die Schale der Zitrone, die Nelken und der Zucker kurz in einem Topf aufgekocht und anschließend in einen tiefen Teller gegossen. Darin werden die Brotscheiben eingeweicht und gewendet, bis sie sich mit der Mischung vollgesaugt haben. Währenddessen erhitzt man Öl in der Pfanne. Die Brotscheiben werden nun portionsweise beidseitig goldbraun und knusprig angebraten. Wer möchte, serviert dazu eine Kugel Vanilleeis und erhält ein schmackhaftes Dessert.

Autor seit 2 Jahren
4 Seiten
Laden ...
Fehler!