Runter vom Sofa, raus in den Garten!

Wer einen Garten hat, kann für seinen Nachwuchs eine eigene Eisbahn bauen. Ein solches Vorhaben hat gleich zwei Vorteile.

Zum Einen holt man die Kids von der Playstation und dem Fernseher weg und sorgt somit für eine aktive Freizeitgestaltung - zum Anderen weiß man bei zuviel weißer Pracht vermutlich eh nicht, wohin mit all den Schneebergen. Der ganze Schnee lässt sich jedoch prima verwenden, um eine Eisbahn zu bauen.

Eine glatte Fläche zum Schlittern

Schnell und einfach ist eine Eisbahn im eigenen Garten gezaubert. Man sucht sich ein Stück des Gartens aus und trampelt dort den Schnee fest. Danach kommt kaltes Wasser drauf und sobald dieses gefroren ist, ist man der Eisbahn schon ein Stückchen näher. Die Fläche wird immer und immer wieder mit Wasser besprengt - so lange, bis man eine dicke Eisschicht mit einer glatten Oberfläche hat.

Der natürliche Hang für die Eisbahn

Schön ist es, wenn man einen vereisten Hang hat, den man hinabsausen kann. Wer bereits ein natürliches Gefälle im Garten hat, kann dieses natürlich nutzen. Um den Abhang zu vereisen, geht man genauso vor wie auf ebener Fläche. Man sorgt für reichlich Schnee, trampelt diesen fest, gibt Wasser dazu. Der Vorgang wird so oft wiederholt, bis der Abhang richtig schön fest und dick vereist ist. Man sollte allerdings darauf achten, dass die Fahrspur in der Mitte tiefer liegt, also dass man rechts und links an den Seiten den Rand höher stehen lässt, damit während der Abfahrt niemand aus der Kurve fliegt. Gerutscht wird im Sitzen und auf Plastiktüten oder Plastikschiebern.

So schüttet man einen Berg auf

Bei sehr viel Schnee werden Sie vermutlich sowieso nicht wissen, wohin mit all dem Zeug. Schieben Sie doch alles in den Garten auf eine Stelle und errichten dort Ihren eigenen Monte Kaolino aus Schnee. Kegelförmig angeschüttet verfügt er über einige Stabilität, man kann sogar Stufen hineinmodellieren, dann kann auch ein kleiner Mensch von wenigen Jahren leicht nach oben klettern. Selbstverständlich muss auch dieser Schneeberg gut festgeklopft und mit reichlich Wasser versehen werden.

Treppen nutzen

Oftmals führt von der Terrasse eine Treppe in den Garten. Wenn dieser Zugang nicht unbedingt zugänglich bleiben muss, kann man diese vorhandenen Gegebenheiten nutzen, um darauf eine Eisbahn zu errichten. Der Vorteil ist, dass man einen festen Untergrund durch die Stufen hat und außerdem weniger Schnee benötigt, da man ja nur die Zwischenräume der Stufen ausfüllen muss. Analog zu den vorherigen Vorschlägen gilt auch hier: Schnee festtrampeln oder festklopfen, Wasser drauf, gefrieren lassen und nicht vergessen, die Mulde in der Mitte und die höherstehenden Seitenränder zu formen.

Spaß im Kleinen

Bei zuwenig Schnee oder wenn kein eigener Garten vorhanden ist, kann man eine Miniatureisbahn bauen. Das geht sogar auf dem Balkon. Auf dieser kann man zwar selber nicht rutschen, aber man kann kleine Eiskugeln auf die Reise schicken, die man im Gefrierfach mit Hilfe von Eiswürfelbeuteln hergestellt hat. Wer einen Wettbewerb daraus machen möchte, färbt das Wasser für die Kugeln mit Wasserfarbe ein, somit ist klar zu erkennen, wessen Kugel die schnellere ist und gewinnt.

Sophie1975, am 01.02.2014
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Karin Scherbart (Sudoku einfach lösen - Varianten für Anfänger, Fortgeschrittene und...)

Autor seit 5 Jahren
220 Seiten
Laden ...
Fehler!