Grundrezept für einen Biskuittortenboden

Einen Biskuittortenboden herzustellen ist ganz einfach. Das Trennen der Eier ist hier nicht nötig. Es reicht aus, einfach alle Zutaten in eine Schüssel zu geben und zu vermengen. Gebacken wird in einer runden Form von 26 Zentimetern Durchmesser. Backzeit sind 12 Minuten bei 180 Grad bzw. 160 Grad Umluft. Die Oberfläche muss dabei ganz leicht bräunen. Der Tortenboden muss vor der weiteren Verwendung abkühlen, am besten backen Sie ihn schon einen Tag vorher.

 

Hier zwei einfache Rezepte:

 

  • 100 g Zucker
  • 100 g Mehl
  • ein halbes Päckchen Backpulver
  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 4 Esslöffel Öl

 

oder nach der Esslöffelmethode ohne Waage:

 

  • 6 Esslöffel Öl
  • 6 Esslöffel Zucker
  • 6 Esslöffel Mehl
  • 3 Eier
  • ein halbes Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 1 Prise Salz

Tortenboden ohne Backen

Wer mit dem Backen auf Kriegsfuß steht oder vielleicht gar keinen Backofen hat, kann trotzdem einen Tortenboden aus Keksen und Butter herstellen. Dafür benötigt man einfach 150 g Kekse (Löffelbiskuits oder Butterkekse) und 120 g Butter. Die Kekse werden in einen großen Gefrierbeutel gegeben und mit Hilfe einer Teigrolle, einer Glasflasche oder eines Fleischklopfers ganz fein zerdrückt und in eine Schüssel geschüttet. Die Butter bei geringer Hitze schmelzen und gut mit den Keksbröseln verrühren. Die Masse wird nun gleichmäßig in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Springform von 26 Zentimetern Durchmesser gegeben und gut angedrückt. Weil die Butter dann wieder fest wird, entsteht ein knuspriger Tortenboden.

Obsttorte ganz einfach selbst machen

Als Grundlage sollte hier einer der beiden Biskuitböden gewählt werden, der Boden aus Keks-Butter-Gemisch ist dafür nicht geeignet. Verwendet werden können sowohl frische Früchte als auch konserviertes Obst. Letzteres muss allerdings in ein Sieb gegeben werden und gründlich abtropfen, damit der Tortenboden durch die Flüssigkeit nicht gleich aufweicht. Auf den Tortenboden wird zunächst eine Schicht gegeben, die das Durchweichen verhindern soll. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

 

  • Verteilen Sie zwei Päckchen Sahnesteif gleichmäßig auf dem Teig und drücken Sie es an.
  • Oder Sie verwenden Kaffeeweißer in Pulverform.
  • Oder Sie mischen etwa 100 g weiche Butter mit etwas Puderzucker und streichen die Masse dünn auf den Teig.

Darauf schichten Sie das Obst. Beginnen Sie am Springformrand, damit es schön gleichförmig aussieht. Zum Abschluss überziehen sie die Früchte mit einer Schicht Tortenguss. Richten Sie sich dabei nach den Angaben auf der Packung. Beim Auftragen des Tortengusses beginnt man in der Mitte und arbeitet langsam löffelweise. Der Tortenguss ist in der Regel nach etwa 20 Minuten schnittfest und die Torte kann serviert werden. Wer möchte, kann Schlagsahne dazu reichen oder die Torte damit garnieren.

Belag für eine Zitronen-Sahne-Torte herstellen

Wählen Sie sich einen der oben vorgestellten Tortenböden als Unterlage aus. Für den Belag benötigen Sie:

 

  • 500 ml Schlagsahne
  • 200 g Frischkäse
  • 1 Beutel Zitronen-Götterspeise
  • 200 ml Wasser
  • 125 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 2 Esslöffel Zitronensaft

 

Die Götterspeise mit dem Wasser anrühren und 10 Minuten zum Quellen stehenlassen. Dann unter Rühren vorsichtig erhitzen, bis sich die Götterspeise aufgelöst hat. Die Masse darf nicht kochen! Das Ganze etwas abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit den Frischkäse mit dem Zucker, Vanillinzucker und dem Zitronensaft in einer großen Schüssel verrühren und die aufgelöste Götterspeise einrühren. Etwa 10 Minuten stehen lassen, dann die Sahne steif schlagen und unterheben. Alles auf den Tortenboden geben und glatt streichen. Die Torte muss nun einige Stunden kühl gestellt werden, damit die Sahnemasse fest werden kann. Deshalb sollte man sie besser am Vortag zubereiten.

Tipp: Die Optik kann durch Zugabe von gelber Lebensmittelfarbe noch verschönert werden. Ebenso kann mit der Gabel ein Muster in die Oberfläche gezogen werden. Wer möchte kann die Torte nach dem Erstarren noch mit einer dünnen Schicht Zitronengötterspeise überziehen oder mit Keksbröseln bestreuen.

Zitronen-Sahne-Torte (Bild: Otto Wenniger/pixelio.de)

Nusstorte mit Mürbeteigboden

Diese Torte ist ein Leckerbissen für Nussliebhaber, ist allerdings auch sehr kalorienhaltig. Sie besteht aus drei Schichten und sollte auch einige Stunden kühl gestellt werden. Die Herstellung ist einfach, deshalb ist sie auch für Anfänger geeignet.

 

Für den Mürbeteigboden rühren Sie

 

  • 200 g Margarine
  • 125 g Zucker
  • 2 Eier
  • 300 g Mehl und
  • ein halbes Päckchen Backpulver

 

zusammen und geben das Ganze in eine Springform von 26 Zentimeter Durchmesser. Bei 200 Grad/Umluft 180 Grad 30 Minuten backen lassen. Der Boden muss nicht auskühlen, es kann gleich Schicht zwei aufgetragen werden.

 

Für die Nussschicht benötigen Sie

 

  • 250 g Walnüsse klein gehackt
  • 250 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 4 Esslöffel Milch

 

Die Butter wird in einem Topf bei geringer Hitze geschmolzen. Zucker, Walnüsse und Milch einrühren, alles gründlich vermischen und sofort gleichmäßig auf dem Tortenboden verteilen.

 

Für die Glasur werden

 

  • 200 g Puderzucker gesiebt und mit
  • 2 Esslöffeln Kakao vermischt.
  • 125 g Kokosfett schmelzen lassen und esslöffelweise mit dem Zucker-Kakao-Gemisch verrühren.

 

Achten Sie darauf, dass das Fett vollkommen untergerührt wird und sich keine Fettschicht mehr in der Schüssel absetzt. Dann geben Sie das Ganze über die Nussschicht.

 

Garnieren

 

Damit die Torte festlich aussieht, können Sie wieder mit der Gabel ein Muster in die Schokoladenschicht ziehen. Dafür müssen Sie abwarten, bis die Masse anfängt zu erstarren, weil das Muster sonst immer wieder verschwindet. Garnieren Sie am Rand der Springform mit 16 halben Walnüssen.

Autor seit 5 Jahren
99 Seiten
Laden ...
Fehler!