Gemüsepuffer

Gemüsepuffer mit Mangold (Bild: a.sansone)

Gemüsepuffer mit Zucchini - Grundrezept

Die Mengenangaben sind jeweils für eine Person (als Hauptmahlzeit):

  • 50 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 - 2 Esslöffel Milch/Sojamilch
  • 1 kleiner Zucchino
  • 1 kleine Zwiebel und 1 Zehe Knoblauch (kann auch weggelassen werden)
  • etwas Chili/Peperoncino
  • Salz
  • 1 Esslöffel Grieß, wenn gewünscht

Aus dem Mehl, dem Ei und der Milch rührt man einen dickflüssigen Teig.Ruhen lassen.

Die Zucchini auf einer Gemüsereibe grob raspeln, die Zwiebel und die Knoblauchzehe fein hacken. Die Gemüsemischung nun leicht salzen und in einer Pfanne ganz kurz braten. Man nimmt die Gemüsemischung vom Herd, lässt sie leicht abkühlen, fügt sie nun zu dem Teig und verrührt alles gut.

Wer es gerne etwas knackiger mag, kann in den Teig einen Esslöffel Grieß unterrühren.

Butter oder Öl werden in einer Pfanne leicht erhitzt und mit einem großen Löffel wird die Puffermasse in die Pfanne gegeben und platt gedrückt. Nachdem sich die Ränder leicht bräunen, werden die einzelnen Puffer umgedreht und fertig gebacken. Etwas abtropfen lassen und in einer Schüssel oder im aufgewärmten Backrohr warm halten. Nach und nach den gesamten Pufferteig ausbraten. 

Lesetipp: Was essen wir eigentlich? Wurzel, Frucht oder gar die Blüte?

 

Mangold und Zucchini (Bild: a.sansone)

Wie wäre es mit Pastinaken-Puffer?

Auch Pastinake, grob geraspelt wie Zucchini kann man als Grundlage für seine Gemüsepuffer verwenden.

Puffervariationen mit frischem Spinat, Mangold, Karotten oder Kürbis

Nach dem angeführten Rezept kann man auch Puffer mit Mangold oder frischem Blattspinat zubereiten. Dazu den Mangold oder Spinat kurz blanchieren, dann fein hacken. Abtropfen lassen und etwas auspressen, sonst wird der Teig zu flüssig. Anschließend sofort das blanchierte Gemüse mit dem Teig verrühren und die Puffer zügig heraus backen.

Variation mit Karotten, Sellerie und Kürbis:

Bei Sellerie und Karotten muss man das Gemüse raffeln und ein wenig länger schmoren als die Zucchinimasse. Das Gemüse soll aber dennoch nicht zerkocht werden.

Bei der Variation mit Kürbis nimmt man am besten Hokkaido-Kürbis, den man samt Schale, wie bei der Zucchini-Variation, grob raspelt, kurz schmort und dann in die Teigmasse einrührt. Eine Prise Pepperoncino oder ein Hauch Curry macht sich gerade bei den Kürbispuffern ganz gut.

Zubereitung von Gemüsepuffern (am Beispiel Mangold) in 5 Schritten

Yummy, 1,2,3,4,5 Puffer fertig (Bild: a.sansone)

Gemüsepuffer mit Humus

Statt Mehl, Grieß und Milch  können Sie die Laibchen auch mit zerdrückten gekochten Kichererbsen (Humus=Kichererbsenpüree) und eingeweichten Semmelwürfeln zubereiten. Mit dem Ei und der Gemüsemassse vermengen, etwas ruhen lassen und wie die klassische Variante braten.

Kräutercreme

Kräutercreme (Bild: a.sansone)

Kräuter-Creme zu den Veggie-Puffern

Diese Creme passt zu allen Variationen an Gemüsepuffern:

  • 1/2 Becher Sauerrahm
  • frische Kräuter gemischt: Basilikum, Dill, Koriandergrün, Schnittlauch, Zitronenverbene 
  • Salz, Pfeffer
  • 1 gekochtes Ei
  • wahlweise Kren (Meerrettich) oder Senf
  • Zitronensaft

KorianderDie Kräuter fein hacken, mit dem Sauerrahm, Senf oder Kren, Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft gut verrühren. Ein hart gekochtes Ei ebenfalls fein hacken und darunter mischen. Diese Creme passt nicht nur gut zu sämtlichen Gemüsepuffern, aber auch zu im Ofen gebackenen Kartoffeln, gekochtem Rindfleisch und zu hellen kalten Braten.

Auch eine Kümmelsauce passt ganz gut dazu. Rezept finden Sie hier

Was kann man mit den Pufferchen kombinieren?

Wer fleischlos bleiben will, serviert dazu Tomaten-Portulak Salat oder einen Mix aus Blattsalaten mit Sprossen. Wer die Gemüsepuffer als Beilage verwenden möchte, der kombiniert sie mit kross gebratenem Fleisch, Puten- oder Rindssteak, Hühnerfilet oder Fisch.

Wer die Puffer vor dem Servieren auch noch mit etwas Parmesan bestreut und kurz im Ofen überbacken lässt, bekommt eine italienische Variante.

Portulak

Portulak (Bild: adele sansone)

Was ist so gesund an Gemüsepuffern?

Gemüse ist basenreich, besonders Wurzel- und Blattgemüse, wie Sellerie, Karotten, Mangold oder Blattspinat. Für die Zubereitung benötigt man nur wenig Fett, benutzt man auch noch Vollkornmehl, hat man eine basen- und vitaminreiche vollwertige Kost. Eine gute Erweiterung der eigenen Speisekarte. Rasch zubereitet sind die Puffer ebenfalls und Reste können auch kalt oder lauwarm verzehrt werden.

Für Fleischfans sind Gemüsepuffer als Beilage eine gesunde und schmackhafte Beikost, können den reinen Semmelknödel nährstoffreicher ersetzen. Fleisch ist ein Säurelocker und die basenreiche Beilage macht das Essen verträglicher. Guten Appetit!

 

Adele_Sansone, am 14.09.2013
4 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
https://pagewizz.com/users/Adele_Sansone (Schnelle Nudelrezepte: Her mit der Pasta)

Laden ...
Fehler!