Spinat/Schinken-Lasagne

Das Grundrezept

Zutaten für 6 Portionen:

1 Bund frischer Spinat • 200 g Ricotta • 50 g geriebener Emmentaler • Olivenöl • 1 Zwiebel • 2 Knoblauchzehen • 200 g Beinschinken • 300 g Pilze • 425 g Dosentomaten • 400 g Tomatenbase • frisches oder gefrorenes Basilikum • 250 g Lasagneblätter (vorgekocht) • 40 g geriebener Parmesan • Salz und Pfeffer

Zubereitungszeit 30 min - Gesamtzeit 70 min:

1. Zwiebel, Schinken und Pilze klein schneiden, Knoblauch pressen

2. Spinat zerkleinern und kurz kochen oder dämpfen, dann abtropfen lassen und mit Ricotta und Emmentaler vermischen

3. Zwiebel und Knoblauch in einer Pfanne mit Öl anbraten

4. Schinken und Pilze dazu geben und etwa 2 Minuten kochen lassen

5. Dosentomaten und Tomatenbase dazu mischen

6. Sauce zum Kochen bringen, danach 5 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen

7. Etwas Basilikum dazu mischen, außerdem mit Salz und Pfeffer abschmecken

8. Boden der Auflaufform mit Lasagneblättern auslegen, abwechseln Spinat, Lasagne und Tomatensauce darüberschichten und mit Lasagne abschließen

9. Parmesan darüber streuen

10. Zugedeckt (Deckel oder Alufolie) bei 180 Grad 30 Minuten lang backen, danach ohne Deckel weitere 10 Minuten

11. Guten Appetit!

It's Time for Ham! (Bild: AllPosters)

Variationsmöglichkeiten

  • Für Vegetarier: Verwendung von 310 g abgetropfte Kidney-Bohnen aus der Dose statt des Schinkens
  • Für Fischfans: Schinken durch Räucherlachs ersetzen
  • Statt Emmentaler passt auch Cheddar-Käse 
  • Statt Spinat kann auch Mangold verwendet werden 

Klassische Lasagne mit Faschiertem (Hackfleisch)

Das Grundrezept

Zutaten für 6 Portionen:

250 g Lasagneblätter • 300 g Rinderhack (Faschiertes) • Olivenöl • 1 Zwiebel • 2 Knoblauchzehen • 1/8 l Rotwein • 500 g Tomatenbase • 40 g Butter • 40 g Mehl • 3/4 l Milch • Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Basilikum, Oregano • 200 g geriebener Parmesan

Zubereitungszeit 30 min - Gesamtzeit 55 min:

1. Zwiebel und Knoblauch fein hacken, danach mit Hackfleisch in Olivenöl anbraten

2. Mit Rotwein ablöschen

3. Mit Tomatenbase aufkochen und mit Salz, Pfeffer, Basilikum und Oregano abschmecken

4. Béchamelsauce vorbereiten: Butter in einem Topf schmelzen lassen - Mehl dazu - ständig rühren, bis goldgelbe Masse entsteht - mit Milch ablöschen - nochmals aufkochen lassen - mit Salz, Pfeffer und Musaktnuss abschmecken

5. Eingefettete Auflaufform mit Lasagneblättern auslegen abwechseln Fleischsauce, Béchamel und Lasagneblätter übereinander schichten, mit Béchamelsauce abschließen

6. Parmesan darüber streuen und im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad 20-25 Minuten lang backen

7. Mmmmh! Lecker!

Tipp für die vegetarische Variante: Wenn Sie Sojagranulat verwenden merken Sie geschmacklich kaum einen Unterschied zu Fleisch
Davert Sojagranulat, 4er Pack
Amazon Anzeige

Variationsmöglichkeiten

  • Für Vegetarier: Sojagranulat, das zuvor etwa 10 Minuten in 200 ml Wasser oder Gemüsebrühe quellen muss statt Hackfleisch verwenden, selbst Fleischesser schmecken keinen Unterschied!
  • Mehr Gemüse erwünscht? Mischen Sie klein geschnittene Karotten, Zucchinis oder Paprika in die Fleischsauce!
  • Kinder mögen manchmal Parmesan nicht so gerne, Sie können jeden beliebigen anderen geriebenen Käse verwenden

Hühnerlasagne

Das Grundrezept

Zutaten für 6 Portionen:

750 g Hühnerbrustfilet • 200 g Frische Champignons • 750 g Frischen Brokkoli • 750 g Tomaten aus der Dose, ohne Saft • 2 Zwiebeln • 3 Knoblauchzehen • Olivenöl • Salz und Pfeffer • 500 g Lasagneblätter • 1 EL Butter • 1 EL Mehl • 250 ml Milch • 300 ml Schlagobers/Sahne • 150 g Gorgonzola

Zubereitungszeit 30 min - Gesamtzeit 60 min:

1. Champignons und Huhn waschen und in Streifen schneiden, Brokkoli in Röschen zerteilen und Zwiebeln und Knoblauch fein hacken; Tomaten würfeln, falls sie noch nicht geschnitten sin

2. Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl andüsten, Fleisch und Champignons dazugeben und anbraten

3. Brokkoli und Tomaten zum Fleisch geben und etwas schmoren lassen, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken

4. Inzwischen mit Mich, Butter und Mehl Béchamelsauce herstellen (siehe Schritt 4 bei Lasagne Nummer 2)

5. Sahne/Schlagobers und Béchamelsauce einrühren, bis Käse schmilzt

6. Auflaufform mit Lasagneblättern auslegen, abwechselnd Fleisch/Gemüse, Béchamel und Lasagneblätter aufschichten, mit Lasagneblättern mit wenig Béchamelsauce darüber abschließen

7. Etwa 30 Minuten lang bei 200 Grad backen

8. Mahlzeit!

Freshly Washed Broccoli Florets in Sieve (Bild: William Lingwood / AllPosters)

Variationsmöglichkeiten

  • Für Vegetarier Tofuwürfel statt Hühnerfleisch verwenden; Tofu dafür vorher ca. 1 Stunde in Sojasauce marinieren
  • Gorgonzola mag nicht jeder: kann in der Béchamelsauce auch weggelassen werden, dafür dann Emmentaler oder Cheddar vor dem Backen über die Lasagne streuen
  • Für mehr Gemüsevielfalt können auch Karotten, Karfiol (Blumenkohl) oder Zucchini dazu gegeben werden, dann einfach weniger Broccoli verwenden

Die richtige Auflaufform

Haben Sie noch keine Auflaufform zuhause? Für Lasagne sind eckige Formen besser, weil sie sich leichter mit den Blättern auslegen lassen. Auflaufformen gibt es in verschiedenen Größen und aus verschiedenen Material. 

Größe

Für 2-4 Personen verwende ich eine Form mit den Maßen 31,5 x 19 x 8 cm. Sie hat ein Fassungsvermögen von 2,3 l bzw 2 kg. Für 4-6 Personen habe ich eine mit den Maßen 38,5 x 23 x 9 cm, für 4 l oder 4 kg Inhalt.

Material

Ich habe verschiedene Materialien ausprobiert und muss sagen, jedes Material hat seine eigenen Vorzüge. Es ist echt Geschmackssache. Bei Glas kann man durchschauen und sieht die einzelnen Schichten der Lasagne gut. Formen aus Porzellan oder Keramik sind auch für die Mikrowelle geeignet und sehen meist sehr hübsch aus, deswegen können sie direkt zum Servieren verwendet werden. Stahl und Gusseisen sind hervorragende Wärmeleiter, deswegen sind die Garzeiten sehr kurz und die Lasagne bleibt länger warm. Auch Silikonformen dürfen in die Mikrowelle und sind zusätzlich sehr flexibel. 

Achten Sie beim Kauf einer Auflaufform vor allem darauf, dass sie leicht zu reinigen ist und die erwünschten Temperaturen aushält!

Käsereibe

Für Pasta und Co ist es immer besser, den Käse selbst zu reiben. Es schmeckt auch besser, wenn er frisch gerieben wurde. Mein absoluter Hit ist diese Edelstahlkäsereibe. Sie ist so einfach zu bedienen und sogar mit den härtesten Käsesorten unverwüstlich. Sie kann in der Spülmaschine gewaschen werden. Parmesan hält sich ewig lange im Kühlschrank, also kommt bei mir bei Pasta immer ein Stück Parmesan und die Reibe auf den Tisch und jeder kann sich selbst sein Essen verfeinern!  

Autor seit 4 Jahren
406 Seiten
Laden ...
Fehler!