An einem heißen Tag, nach dem Sport oder einfach, um frühmorgens in die Gänge zu kommen - duschen gehört für die meisten von uns zum täglichen Ritual. Fast jeder duscht einmal pro Tag, manche sogar mehrmals, einige aber eben nicht jeden Tag. 

Hautärzte raten nun zu weniger duschen. Nach Ansicht einiger Experten ist es absolut ausreichend, nur alle zwei bis drei Tage oder gar nur ein bis zweimal pro Woche zu duschen. 

Warum nur so selten duschen?

Viele Menschen duschen zu oft und das kann durchaus schädliche Folgen haben. Zuviel duschen greift die Haut an und trocknet sie sogar aus. Mit zunehmendem Alter wird unsere Haut sowieso trockener und dünner - da ist es nicht sinnvoll, sie noch weiter auszutrocknen und zu stressen, denn zu trockene Haut ist anfälliger für Infektionen. Häufiges Duschen und das heiße Wasser entfernt den natürlichen Fettfilm unserer Haut, der uns schützt. Einige Bakterien sind zudem für eine gesunde Hautflora wichtig und die wollen wir durch heißes Wasser nicht wegspülen.

Cleansing Reduction ist der Begriff für diese Praktik, sich weniger häufig zu duschen, einen sparsameren Einsatz von Duschgels und auch die Haare nicht mehr täglich zu waschen. Wäscht man zuviel Talg ab, ist die Haut bestrebt, schnell wieder neuen nachzuproduzieren und in der Folge dann eben nachzufetten. Fettige Haare und unreine Haut können die Folge sein.

Und was ist mit der Hygiene?

Viele Menschen meinen, sie duschen, um Bakterien loszuwerden, die für Infektionen verantwortlich sind. Das ist ein Trugschluss, denn eigentlich ist der Hauptgrund des Duschens der, dass wir einfach besser riechen. Hygienische Aspekte im Sinne von Bakteriologie spielen hier eine untergeordnete Rolle. Um gesund zu bleiben, ist häufiges Händewaschen wesentlich zielführender, denn mit den Händen kommen wir mit den allermeisten Bakterien in Berührung, wenn wir nur an Türklinken, Wechselgeld oder den Begrüßungshandschlag denken. 

Soll ich lieber stinken?

Sich weniger häufig zu duschen, heißt natürlich nicht, dass man sich von nun an einfach nicht mehr wäscht und seine Hautgesundheit als Ausrede für seine unangenehmen Ausdünstungen vorschiebt. Wer sich stinkend ins Büro setzt oder in den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, wird sehr schnell einsam werden und es wird hinter seinem Rücken geredet werden. Daher kann man trotz nur zweimaligem Duschen pro Woche ruhig noch täglich die Stellen regulär waschen, die für schlechte Gerüche häufig verantwortlich sind. Unter den Achseln und im Intimbereich sollte man sich dennoch jeden Tag waschen. Hochleistungssportler oder nach körperlicher Anstrengung mit viel Schwitzen duschen am Besten auch häufiger.

Das Gesicht sollte natürlich auch jeden Tag gewaschen werden und das dann auch nicht nur mit Wasser. Denn bloßes Wasser entfernt noch kein Make.up - hier darf es auch ruhig etwas Seife oder Duschgel sein.

Sonja, am 09.10.2017
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Eigenes (Marzipanfiguren selber machen)
Amazon, Produktbild (26 Dinge, die man mit Natron tun kann)

Autor seit 6 Jahren
288 Seiten
Laden ...
Fehler!