Sommer, die schönste Jahreszeit?

Oh je, die Wetterprognose, die sich an den alten Bauernkalender anlehnt, verheißt, dass wir an das Wetter im August 2015 nicht allzu viel Hoffnung hegen sollten. Zwar sollen die ersten Tage des Monats recht warm werden, aber ab dem 7. August wird es zunehmend feuchter. Tage mit Dauerregen und vereinzelten Regenschauern wechseln sich ab. Und auch am 12. August könnte der Wetterbericht Platzregen melden. Nach so viel Nässe könnte uns endlich ein sonniger Tag eine Aufheiterung bescherren. Das dürfte die Laune mit jeder Stunde Sonne etwas aufheitern. Genießen Sie die Sonne möglichst ausgiebig um das lebenswichtige Vitamin D aufzutanken, denn die nächsten Tage werden wieder viel Regen und mancherorts auch Blitz und Donner mit sich bringen. Nachts könnte sich in einigen Regionen Deutschlands Reif bilden. Brrr, und das im August! Ab 18. steigen die Aussichten auf schöneres Wetter. Bis Ende des Monats kann es nach dem Hundertjährigen Kalender, mit Ausnahme vereinzelter Gewitter, dann auch schön bleiben. Hoffen wir es! Am 31. August sollte der Regenschirm auf keinen Fall zu Hause bleiben, denn der Monat verabschiedet sich nass.

Wenn es Sie interessiert, wie es mit dem Sommerwetter 2015 weitergeht, empfehle ich Ihnen diesen Artikel.

August 2015 im Jupiter

Die Wetterprognose, die Sie gerade gelesen haben, ist recht allgemein gehalten. Der Grund: der alte Bauernkalender bezieht sich auf historische Wetteraufzeichnungen aus der fränkischen Region. Der Abt Mauritius Knauer trug in den Jahren 1652 bis 1658 seine Beobachtungen zusammen. Er kam damals zu der Erkenntnis, dass die Gestirne einen großen Einfluss auf das Wetter haben. Jedes Jahr ordnete er einem Planeten zu. Saturn, Jupiter, Mars, Sonne, Venus, Merkur und Mond stehen also Pate für eine bestimmte Wetterabfolge. August 2015 wird dem Jupiter zugerechnet. Jupiter-Sommer beginnen recht feucht und wechselhaft, viele heiße Tage wird es in einem Jupiter-Jahr nicht geben.

Bauernregeln - Bauernweisheiten des Monats

Im August ein Höhenrausch - folgt ein strenger Winter auch.

Ist der August heiß, bringt der Winter viel Eis.

Fängt der August mit Donnern an, er's bis zum End' nicht lassen kann.

Im August Wind aus Nord - jagt unbeständigs Wetter fort.

Dem August sind Donner nicht Schande, sie nutzen der Luft und dem Lande.

Fängt der August mit Hitze an, bleibt sehr lang die Schlittenbahn.

Der Tau tut dem August so not, wie jedermann das täglich Brot.

Ist es im August recht hell und heiß, lacht der Bauer in vollem Schweiß.

Der August muß Hitze haben, sonst Obstbaumsegen wird begraben.

Im August, beim ersten Regen, pflegt die Hitze sich zu legen.

Die Treffsicherheit des Hundertjährigen Kalenders

Meteorologen halten den Hundertjährigen Kalender natürlich für völligen Humbug. Sie verlassen sich bei ihren Wetterprognosen lieber ihr Studium sowie auf modernste Technik. Zur Trefferquote des alten Bauernkalenders gibt es bis heute keine eindeutigen Zahlen. Es kursieren Vermutungen zwischen 50 und 80 %. Eigentlich ist dies auch nicht so wichtig, denn jeder der nach solchen Wetter-Spekulationen sucht, wird sich dessen bewusst sein, dass aller Wahrscheinlichkeit nur ein Fünkchen Wahrheit darin zu finden sein wird. Ähnlich verhält es sich mit Horoskopen, denen entnimmt man auch nur gerne das, was man sich erhofft.

Autor seit 4 Jahren
562 Seiten
Laden ...
Fehler!