Möbel einlagern

Manchmal muss es bei der Wohnungsauflösung schnell gehen. Wenn beispielsweise ein Mensch verstorben ist oder in ein Altersheim zieht, haben die Angehörigen häufig nicht viel Zeit, sich um die Wohnungsauflösung zu kümmern. Wenn Antiquitäten oder andere ältere, wertvolle Möbel vorhanden sind, können diese auch zunächst für einige Monate eingelagert werden, bis eine Lösung gefunden wurde. Vielleicht kann man sie verkaufen, wenn man genügend Zeit dafür hat. Die Einlagerung in Aufbewahrungsboxen bieten heute viele Unternehmen an, die Kosten für ein paar Quadratmeter warmer, trockener Lagerraum sind überschaubar, ab ca. 50 € im Monat kann man solche Lagerplätze mieten.

Bedenken Sie aber, dass alte Möbel häufig nicht so einfach zerlegt werden können. Etwas mehr Platz wird also vielleicht gebraucht.

Möbel über das Internet verkaufen

Die beliebteste Möglichkeit, Möbel heute noch zu Geld zu machen, ist der Verkauf über das Internet. Bevor Sie die Möbel einlagern, sollten Sie also gute, aussagekräftige Fotos der einzelnen Stücke machen. Denn sind die Möbel später erst einmal eingelagert, ist das nicht mehr so einfach. Wenn Sie Zeit haben, können Sie nach der Wohnungsauflösung beginnen, einzelne Möbel bei eBay zu versteigern. Mit Glück können Sie noch etwas Geld dafür bekommen, zumindest aber machen Sie noch anderen Menschen damit eine Freude und es holt jemand die Möbel bei Ihnen kostenlos ab. Anstelle einer Auktion bietet sich auch der Verkauf auf dem Flohmarkt oder über den eBay Kleinanzeigenmarkt an.

Wohnungsauflösung professionell: diese Unternehmen holen Möbel ab

Sie können die Wohnungsauflösung auch Profis überlassen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Kommerzielle Unternehmen bieten die Wohnungsauflösung an. Sie kümmern sich um alles und hinterlassen die Wohnung besenrein. Sie nehmen die alten Möbel und auch das Inventar wie Kleider oder Geschirr mit. Holen Sie deswegen vor der Wohnungsauflösung alles aus der Wohnung, was Sie gerne behalten möchten wie Erinnerungen oder persönliche Gegenstände. Wie viel eine Wohnungsauflösung kostet, ist unterschiedlich. In Großstädten wie Berlin gibt es professionelle Unternehmen, die eine Haushaltsauflösung durchführen. Informationen finden Sie hier auf der Seite Wohnungsaufloesung-Berlin.net

Kirchliche Unternehmen bieten manchmal die Haushaltsauflösung kostenlos an. Fragen Sie bei der Caritas und anderen Organisationen, die häufig Bedarf an alten Möbeln haben.

Völlig kostenlos ist natürlich der Sperrmüll, diesen müssen Sie nur rechtzeitig anmelden und dann alle Möbel auf die Straße stellen.

 

 

Autor seit 6 Jahren
157 Seiten
Laden ...
Fehler!