Fußgeruch oder Zimtduft?

Fußgeruch ist für viele Menschen ein Problem. Jährlich geben sie Unsummen für irgendwelche Mittelchen aus und reißen den Apothekern und Drogisten Neuerscheinungen schier aus den Händen - alles in der Hoffnung, endlich etwas zu finden, das wirklich gegen Fußgeruch und Schweißfüße hilft.

Dabei scheint die Lösung des Problems recht einfach. Einfach und alt:

Zimt ist in der traditionellen Medizin als gut für die Blutzirkulation bekannt und wird auch in anderen Bereichen des Lebens als gesundheitsförderndes Mittel eingesetzt. Bereits vor 5000 Jahren wurde Zimt in Ägypten zu Heilzwecken verwendet, in Fernost fast ebenso lange.

Man trug lange Zeit Zimtlatschen nicht so, wie sie heute üblich sind, sondern als Holzschuhe aus dem Holz des Zimtbaumes.

In den 80er Jahren erst begann man, Zimt in die Sohlen einzuarbeiten. Damit ist die Wirkung stärker als mit Holzschuhen, denn im Zimt steckt mehr Wirkstoff als im Holz und außerdem geben die Sohlen den Stoff auch leichter ab als es ein Holzschuh tut. Zudem sind Zimtlatschen mit Zimtsohlen ganz einfach bequemer als Holzschuhe.

 

Zimtsohlen - im 5er Pack für die ganze Familie
Zimtsohlen Baumwolle natur braun (5er Pack)

Jean Pütz entdeckt die Zimtlatschen

Der Wissenschaftsjournalist Jean Pütz - vielen von uns aus der Hobbythek bekannt - bereiste viele Länder und brachte, wissbegierig wie er ist, oft neue Ideen aus anderen Kulturen mit. Als er 1995 Vietnam besuchte, entdeckte er dort eine Art Zimtlatschen. Es handelte sich um Einlegesohlen aus Baumwolle, in welche das Gewürz eingenäht war. Die gesundheitsfördernde Wirkung auf die Füße begeisterte ihn und er brachte die Idee mit.

Die tolle Wirkung von Zimtlatschen und Zimtsohlen - Die idealen Begleiter für jede Jahreszeit

In den Zimtlatschen, genauer gesagt im Zimt, sind Stoffe enthalten, auf denen Bakterien oder Pilze nur sehr schwer wachsen können. Da aber hauptsächlich diese Bakterien und Pilze für Fußgeruch verantwortlich sind, wird dieser schon verhindert, bevor er entstehen kann. Die Füße riechen immer angenehm frisch nach Zimt und selbst Schuhe, die schon arg müffeln (oft z.B. Turnschuhe oder Sicherheitsschuhe), bekommen ihren Käsegeruch weg.

 

 

Die durchblutungsfördernde Wirkung des Zimtes sorgt im Winter außerdem für warme (weil gut durchblutete) Füße. Zimtsohlen lassen sich in nahezu jeden anderen Schuh einlegen und sind sehr angenehm zu tragen. Durch das Fußbett aus Zimtholzraspeln, Zimt und Zimtrinde liegt der Fuß weich auf der elastischen Zimtsohle und kann dabei sogar entspannen.

 

Im Sommer sorgt die schweißabsorbierende Eigenschaft für frische und kühle Füße. Oft wird im Sommer auf Zimtsohlen zum Einlegen verzichtet, statt dessen zieht man gleich Zimtlatschen, Zimtsandalen oder andere Zimtschuhe an. Die Auswahl ist sehr groß und Zimtlatschen sind keine teure Anschaffung.

Pflege von Zimtlatschen

Zimtlatschen lassen nach einigen Wochen in ihrer Wirkung nach, weil die Zimtmischung im Fußbett ganz einfach im Laufe der Zeit schwächer wird. Sobald man merkt, dass die Wirkung nachlässt, sollte man sich ein neues Paar gönnen. Keinesfalls sollte man den Fehler begehen, mit Zimtöl die Schuhe noch einmal aufzumöbeln. Das kann die Haut reizen und allergische Reaktionen zur Folge haben. Zimtallergiker sollten sowieso lieber auf die Benutzung von Zimtlatschen verzichten. Das gleiche gilt für Schwangere, da Zimt als wehenförderndes Mittel gilt.

 

Überbeanspruchen sollte man die Zimtlatschen auch nicht. Für Spaziergänge am Strand, für den Einkaufsbummel in die Stadt und für den normalen täglichen Hausgebrauch sind sie wunderbar geeignet, versagen aber bei einem Tagesmarsch, einer längeren Wanderung oder einer Bergtour recht schnell ihren Dienst.

 

Zimtlatschen sollten nicht nass werden. Sollte das doch einmal passiert sein oder bei starker Schweißbildung, stopft man die Zimtschuhe mit Zeitungspapier aus oder trocknet die Schuhe bzw. die Einlegesohlen bei Raumtemperatur. Das Trocknen auf der Heizung oder am Ofen vertragen die Schuhe aus Naturmaterialien nicht besonders gut, denn das Obermaterial besteht oft aus Jute, Seegras oder ähnlichen Stoffen. Auch beim Reinigen gilt: Weniger ist mehr! Lieber die schmutzigen Stellen ausbürsten, nicht auswaschen.

 

Zimtsohlen passen sich an. Wenn Sie also keine reinen Zimtlaschen verwenden, dann sollten Sie nach Möglichkeit für jedes Paar Schuhe separate Zimtsohlen besitzen. Sie passen sich an Ihre Fußform und an den Schuh an und das erhöht den Tragekomfort.

 

 

Vorschaubild: Zimtlatschen von Spinnrad

 

Sophie1975, am 22.10.2012
8 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Wikimedia Commons, Gemeinfreies Bild (Kilt und Plaid - Geschichte und Tradition schottischer Kleidung)

Autor seit 5 Jahren
218 Seiten
Laden ...
Fehler!