Die alte Heilpflanze stärkt das Immunsystem

Die Blätter der Zistrose sind reich an Polyphenolen. Dies sind Gerbstoffe, die eine hohe therapeutische Wirkung im Körper besitzen. Wer täglich einen Tee aus den Blättern der Graubehaarten Zistrose zu sich nimmt, schwemmt Bakterien, Viren und Gifte aus seinem Körper. Die Angreifer werden von der Heilpflanze regelrecht umhüllt und mit dem Urin ausgeschieden. Darüber hinaus wirkt Cistus incanus entzündungshemmend und kann sowohl innerlich, als auch äußerlich als Sud auf der Haut aufgetragen, zur Heilung verschiedenster Erkrankungen beitragen.

Vornehmlich wird der Tee als Schutz vor Grippe und Erkältung empfohlen. Er stärkt die Abwehrkräfte und soll sogar ein Schönheitsgetränk sein, da er den Alterungsprozess der Haut verlangsamt. Äußerst positiv wirken die enthaltenen Pflanzenwirkstoffe auch auf die Darmschleimhaut. Gerbstoffe allgemein haben darüber hinaus noch viele weitere positive Eigenschaften. Genau wie die im grünen Tee, dem eine krebshemmende Wirkung zugesprochen wird.

Der Zistrosetee verfügt über einen enorm hohen Polyphenolgehalt

Hauptsächlich wird der Cistus Tee als immunstärkendes Getränk bei Grippe und Erkältung empfohlen. Aber auch wenn es sie bereits erwischt hat, wirkt er schleimlösend bei Husten und Bronchitis, neutralisiert freie Radikale und steigert die Abwehrkräfte. Cistus wirkt zudem entzündungshemmend bei rheumatischen Erkrankungen, regt das Nervensystem an und unterstützt bei der Entschlackung, indem er Schwermetalle und Gifte aus dem Körper schwemmt. Hieran sind maßgeblich Polyphenole beteiligt. Äußerlich angewendet verbessert der Cistus Tee das Hautbild und bremst den Alterungsprozess der Haut. Der Tee aus den Blättern der Graubehaarten Zistrose ist ein wohlschmeckendes Schönheitsmittel.

Cistus incanus Tee benötigt nur 2-4 Minuten Ziehzeit

Bio Cistus incanus aus der Türkei (Bild: eigen)

Schutz vor Zecken

Ob Cistus incanus bei Borreliose wirksam ist, darüber gibt es bisher keine anerkannt wissenschaftlichen Belege. Die positive Wirkung ist einem Tierarzt eher zufällig aufgefallen. Dieser behandelte zwei Hunde eigentlich wegen anderer Erkrankungen und bemerkte dabei, dass diese Tiere kaum noch von Zecken befallen wurden. Ob diese Entdeckung ein Durchbruch in der Zeckenprophylaxe für Mensch und Tier werden könnte, wurde daraufhin in einer kleinen Studie mit einer Kontrollgruppe untersucht. Jagdhunde, Zuchttiere und normal gehaltene Tiere wurden täglich Cystus verabreicht. Im Vergleich zur Kontrollgruppe kamen bei Cistus-Gruppe kaum noch Zecken zum Ansaugen. Das Risiko für die Hunde an Borrelien zu erkranken wurde durch die pflanzliche Abwehr demnach erheblich minimiert. Diese Erkenntnis könnte möglicherweise auch für den Menschen bedeuten, dass eine Zeckenvorsorge völlig unschädlich möglich wäre, denn bei dem pflanzlichen Extrakt sind sowohl innerlich, als auch äußerich verwendet keine Nebenwirkungen zu erwarten. Darüber hinaus hat die Grazubehaarte Zistrose noch viele weitere positive Wirkungen auf den Organismus. Bei der Studie stellte man zusätzlich fest, dass Gelenke, Allergien und sogar tumoröse Geschehen gut auf das Präparat ansprechen.

Auch Menschen mit diagnostizierter Borreliose scheint es, profitieren gesundheitlich von der Graubehaarten Zistrose. Vielfach findet man im Internet Erfahrungsberichte, dass beim regelmäßigen Genuss von Tee oder Kapseln sich die Symptome der Borreliose deutlich bessern.

Schauen Sie sich hierzu das interessante Video an!

Zistrose stärker als Tamiflu (Grippemittel) - Forschungsergebnisse bestätigen eine starke Wirkung

Eigene Erfahrungen

Seit geraumer Zeit trinke ich nun schon täglich 1-2 Tassen Bio Cistus incanus Tee. Und obwohl ich häufig Kontakt zu Erkälteten oder an grippalen Infekten erkrankten Personen hatte, konnte ich einer Ansteckung bisher erfolgreich trotzen. Normalerweise reihe ich mich jedes Jahr in die Reihe der Betroffenen ein. In dieser Erkältungs-Saison habe ich also bisher tatsächlich Glück.

Darüber hinaus habe ich gerade in der Anfangsphase des Teetrinkens eine Energiesteigerung feststellen können. Was die Wirkung auf die Haut betrifft, so meine ich ebenso eine positive Veränderung feststellen zu können. Dies allerdings eindeutig dem Zistrosentee zuzuschreiben kann ich jedoch nicht, da ich zudem auch auf gute Naturpflegemittel umgestellt habe. Den Tee finde trotz einiger Gegenmeinungen realtiv schmackhaft (mit ein wenig Honig und genau dosiert!), daher bedeutet es für mich keine Überwindung ihn weiterhin täglich zu genießen.

Die Meinung eines Mitarbeiters der Universität Tübingen zu der Wirkung von Cystus ab ca. 3:50

Dieser Artikel ersetzt keinen fachkundigen Rat eines Arztes oder Apothekers!

Elli, am 11.02.2015
16 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
eigen (Lang leben ohne Krankheit - warum enzymreiche Ernährung wichtig ist)

Laden ...
Fehler!