1) "Danke" sagen: Mit einer Videobotschaft

Wer die Möglichkeit hat, einen kleinen Film zu drehen (das Handy tut es für diesen Zweck ebenso wie die teure Videokamera), der kann seine Dankesbotschaft schnell und günstig als Video verschicken.

Gut geeignet ist diese Idee, wenn der Empfänger einen Internetanschluss besitzt, so kann das Video z.B. über YouTube geteilt und veröffentlicht werden. (Keine Angst, die Web-Öffentlichkeit schaut nicht mit: Die private Funktion stellt sicher, dass nur ausgewählte Personen ein bestimmtes Video sehen können.)

Sich vorab ein paar Stichpunkte zu notieren hilft dabei, im richtigen Moment die richtigen Worte zu finden. Aber besonders wichtig ist: Sich ganz natürlich und ungezwungen geben, so sprechen wie man sich mit dem Empfänger auch tatsächlich unterhalten würde:

"Hallo, Oma! Danke für den tollen Malkasten, den du mir zum Geburtstag geschickt hast. Die Farben sind echt genial und genauso wie ich's mir gewünscht hatte. Super, dass du dir das gemerkt hast! …"

Besonders herzlich und wirkungsvoll: Wer sich z.B. per Videobotschaft für eine schöne Halskette bedanken möchte oder einen selbstgestrickten Pullover, der sollte das Geschenk in den Film einbeziehen: "Schau mal, die Halskette habe ich schon an!" oder "Jetzt kannst du dich selbst überzeugen wie gut mir dein Pulli steht!" Vorsicht: Überzeugend wirkt das nur, wenn einem das Geschenk auch wirklich gut gefällt.

Nett und originell: "Danke" sagen per Videobotschaft

2) "Danke" sagen: Mit Foto- oder Motivpostkarte

Schnell, günstig und ganz einfach ist diese Möglichkeit: Da Bilder ja bekanntlich mehr sagen als tausend Worte, spricht ein passendes Dankeschön-Motiv schon für sich selbst.

Aber: Auch und gerade auf einer Postkarte zählen die persönlichen Zeilen! Wer Probleme hat, beim Schreiben auf gute Ideen zu kommen, findet in diesem Beitrag zum Thema "Glückwunschkarten schreiben" ganz bestimmt Inspiration und jede Menge praktischer Tipps.

Übrigens: Postkarten kann man auch mit eigenen Motiven günstig drucken lassen! Wer zu einem besonderen Anlass mehrere Dankeschön-Karten verschicken möchte, sollte diese Möglichkeit bedenken.

Ein ganz besonders schönes Geschenk bekommen? - Ähnlich wie bei der Dankeschön-Videobotschaft (siehe oben) lohnt es sich immer, ein Foto beizulegen, das den Empfänger mit dem Geschenk zeigt. Dem Schenkenden signalisiert das: "Schau mal, ich mag und nutze dein Geschenk sehr gerne. Du hast genau die richtige Wahl getroffen!"

Gut eignet sich diese Geschenk-in-Aktion-Strategie auch für jüngere Kinder, die sich selbst noch nicht (schriftlich) für ein Geschenk bedanken können: Warum also nicht einfach ein Foto sprechen lassen?!

3) "Danke" sagen: In Reim und Gedicht

Ein Gedicht wirkt nett, persönlich und passt gut zu festlichen Anlässen.

Am besten: Selbst dichten! Wer das nicht kann oder möchte, sollte mit eigenen Worten an ein ausgewähltes Gedicht bzw. an einige Gedichtzeilen anknüpfen.

Passende Gedichte rund um das Thema "Dankeschön" findet ihr z.B. bei Gruss-an-dich.de

Auch ein gereimtes Dankeschön lässt sich gut in einer Videobotschaft vortragen!

4) "Danke" sagen: Mit Selbstgebasteltem

Auch das selbstgebastelte Dankeschön ersetzt zwar die persönlichen Zeilen nicht, wirkt aber besonders schön und individuell.

Wer gerade Hochzeit oder Geburtstag gefeiert hat, kann seinen persönlichen Zeilen zum Beispiel ein kleines Souvenir beilegen, das aus der Festdekoration stammt: Einen Geschenkanhänger, ein Tischkärtchen, ein bisschen Krepppapier oder eine getrocknete Blüte.

Ganz schnell und einfach basteln lassen sich auch ein individuelles Lesezeichen, einfache Anhänger aus Papier oder ein "Danke" aus bunten Tonpapier-Buchstaben.

Witzig und originell: Wer zu Hause einen kleinen Künstler hat, der kann speziell für diesen Zweck eine Kinderzeichnung "in Auftrag geben" und diese den persönlichen Zeilen beilegen. Für die Kinderzeichnung gibt es eine ganz bestimmte Vorgabe: "Wie sieht man aus, wenn man sich ganz sehr über etwas freut? Kannst du mir bitte mal so ein Bild malen?"

"Liebe Tante Beate, unsere Leni hat es perfekt im Bild festgehalten: So sah ich beim Auspacken der wunderschönen Patchworkdecke aus, die du für mich gemacht hast. Wie du siehst: Ich habe mich riesig gefreut! …"

Hochzeitsdeko: Lässt sich gut für eine Dankeskarte nutzen

5) "Danke" sagen: In Wort und Bild

Wer ein Dankeschön-Schild gestaltet und sich damit fotografieren lässt, hat das perfekte Motiv für eine individuelle Postkarte oder Grußkarte: Beispiele wie man ein "Dankeschön"-Zeichen ("Thank you" sign) gestalten kann.

Gut geeignet z.B. für eine Hochzeit und ein bisschen origineller als das klassisch-traditionelle Hochzeitsfoto, das üblicherweise nach der Feier mit dem Dankesschreiben verschickt wird.

Druck/Print: "Danke" - Hochzeit

Extra-Tipps:

  • Besonders wirkungsvoll ist ein "Überraschungs-Dankeschön!" Zum Beispiel ein paar nette Zeilen, die man als Übernachtungsgast den Gastgebern auf dem Kopfkissen hinterlässt. Oder ein kleines Dankeschön der Liebsten in die Jackentasche gesteckt, dem Sohn in den Pausen-Proviant "gemogelt", der Mama morgens an den Spiegel geklebt, …

  • Den klassischen Dankesbrief nicht vergessen! Der muss nämlich keineswegs langweilig oder beschwerlich sein – im Gegenteil: Mit diesen praktischen Tipps findet man die richtigen Worte ganz einfach und mühelos: "Wie man einen herzlichen Dankesbrief schreibt" (+ kostenlose Dankeschönkarten zum Ausdrucken)

  • Mit Goethe gegen die Schreibblockade: "Leider lässt sich eine wahrhafte Dankbarkeit mit Worten nicht ausdrücken", behauptet selbst der große deutsche Dichter. Daran lässt sich gut anknüpfen: "Goethe hat Recht, lieber Opa. Aber ich versuche es trotzdem und schicke dir ein ganz großes 'Dankeschön' für dein großzügiges Geschenk zu meinem Geburtstag …"

  • Die wichtigste Regel: Ein "Danke" sollte immer aufrichtig sein und von Herzen kommen. Auf "leere" Höflichkeitsfloskeln bitte möglichst verzichten!

  • Vorsicht: Jede Kultur hat ihre ganz eigenen Bräuche, um "Danke" zu sagen! In Japan ist es zum Beispiel üblich, ein Geschenk mit einem "Gegengeschenk" zu erwidern, einem sogenannten O-kaeshi. In Island verlässt man den Tisch nicht, ohne den Gastgebern zuvor für das Essen zu danken. In den USA ist diese Geste ebenfalls üblich, oft verbunden mit einem Trinkspruch auf die Gastgeber. Auch die Engländer schätzen ein "Dankeschön": Wer z.B. in einem Hotel einen bezahlten Service in Anspruch nimmt, sollte sich auch dafür bedanken.

    Übrigens: In anderen Ländern wird oft behauptet, dass die Menschen in Deutschland – ebenso wie die Österreicher – eher reserviert sind und das Wort "Danke" seltener benutzen als es z.B. in den USA oder in England üblich ist.

Laden ...
Fehler!