Rekonstruktion des Duells am OK-Corral (Bild: Deanna Keahey)

Glücksspieler und Desperados beherrschten Tombstone

Ed Schieffelin eröffnete 1878 die erste Silbermine in Tombstone. Vier Jahre später verließ er den Ort als Millionär und ging nach Kalifornien. Die Nachricht von seinem sensationellen Fund hatte inzwischen jede Menge anderer Abenteurer, Glücksspieler und Verbrecher angezogen. Tombstone, das bis dahin nichts als eine Ansammlung von unbedeutenden Hütten war, wurde zum Mittelpunkt des Wilden Westens - mit Spielhöllen und Theatern. Zehn Jahre später endete der Spuk genauso schnell, wie er begonnen hatte. Erdbeben ließen die Minen überschwemmen, der Silberpreis fiel und nach und nach versank Tombstone wieder in der Bedeutungslosigkeit.

Dass man sich heute überhaupt noch an diesen Ort erinnert, liegt an einem ganz besonderen Ereigniss. Am 26. Oktober 1881 fand am OK-Corral das berühmteste Duell in der Geschichte des Wilden Westens statt. Zwei Parteien standen sich Auge in Auge gegenüber. Die eine bestand aus den Brüdern Wyatt, Virgil, Morgan Earp und Doc Holliday, die andere aus den Brüdern Ike und Billy Clanton sowie Frank und Tom McLowry. Billy Clayborne wurde als Unbeteiligter in die Auseinandersetzung hineingezogen. Wer letztendlich die Schuld an der Schießerei trug, konnte nie eindeutig geklärt werden. Beide Seiten bezichtigten sich gegenseitig.

Das Duell forderte drei Tote und drei Verletzte

Auch die Rolle von Wyatt Earp und Doc Holliday als vorbildliche Gesetzeshüter ist heftig umstritten. Vielfach wurde der Vorwurf laut, sie hätten ihre Position ausgenutzt, um ihre Vormachtsstellung auf dem Glücksspielmarkt zu stärken und um ihre Beteiligung an diversen Postkutschenüberfällen zu verschleiern. Außer den geschäftlichen Interessen gab es auch politische und ideologische Gründe, die zu der Auseinandersetzung führten. Im OK-Corral richteten die Earps ihre Waffen auf die McLowrey- und Clanton-Brüder und riefen. "Hände hoch!"

Die McLowreys und die Clantons hoben die Hände über ihre Köpfe, und die Earp-Brüder begannen, zu schießen. Frank und Tom McLowrey sowie Billy Clanton wurden getötet. Doc Holliday, Morgan und Virgil Earp erlitten Schusswunden. Ike Clanton und Billy Clairborne konnten unverletzt entkommen. Wyatt Earp erhielt 1877 vom Präsidenten der USA den goldenen Fünfzack als Sheriff von Kansas, eine Auszeichnung, die nur er tragen durfte, und die weder vorher noch nacher jemals wieder verliehen wurde. Er starb am 13. Januar 1929 in Los Angeles, Kalifornien.

BerndT, am 16.11.2013
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
La-Liana (Glücksspiel im Wilden Westen)
Brigitte Werner (Banditen im Wilden Westen)
Logga Wiggler (Der Gesetzlose John Wesley Hardin)

Autor seit 5 Jahren
261 Seiten
Laden ...
Fehler!