Feuchtwiese mit Wiesenknopf

Feuchtwiese mit Wiesenknopf (Bild: a.sansone)

Mit der Wahl des Großen Wiesenknopfes zur Blume des Jahres 2021 setzt sich die Loki Schmidt Stiftung für den Erhalt seines artenreichen Lebensraumes, das extensiv genutzte Grünland, ein. Mehr zur Loki Schmidt Stiftung/Blume des Jahres lesen Sie hier nach. https://de.wikipedia.org/wiki/Loki_Schmidt_Stiftung

 

 

Großer Wiesenknopf

Großer Wiesenknopf, Moorwiese (Bild: a.sansone)

Im kommenden Jahr 2021 möchte die Loki Schmidt Stiftung gemeinsam mit ihrenSpender*innen ein Zeichen für Natur-und Klimaschutz setzen, extensives Grünland schonend offen halten und als Stiftungsland dauerhaft sichern.

 

Großer Wiesenknopf - ein wenig Botanik

Der Große Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis) gehört zur

  • Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
  • Gattung: Wiesenknopf (Sanguisorba)
  • Arten: Großer Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis) …. es gibt auch noch den ebenfalls heimischen
  • Kleinen Wiesenknopf (Sanguisorba minor);

Die Blätter sind unpaarig gefiedert, gezähnt, oben grün, unterseite graugrün, die eiförmigen Blütenköpfchen mit den braun bis purpurfarbenen Blüten stehen an einem einzelnen Stängel. Vor dem Aufblühen sind die Blütenköpfchen nickend, richten sich beim Aufblühen auf, 1 dicht besetztes Köpfchen pro Stängel. Jede Blüte besteht aus 4 Blütenblättern und 3 eckigen Kelchblättern. Die Früchte sind Nüsschen.

 

Was den Wiesenknopf so außerordentlich besonders macht!

Die Blütenköpfchen vom Großen Wiesenknopf zeigen uns deutlich den Übergang von einer insektenbestäubten Pflanze zur Windbestäubung hin!

Um Selbstbestäubung zu vermeiden gibt es eine Blühreihenfolge innerhalb der Köpfchen. Sie beginnen von oben nach unten zu blühen!

Oben sitzen die weibl. Blüten, in der Mitte zweigeschlechtliche Blüten, (die Zwitter haben noch Nektarien), die unteren sind männliche Blüten. Die Staubblätter der männl. Blüten hängen weit hinaus. Die Stempel der weibl. Blüten sind kopfige Warzen.

Windbestäubte Pflanzen bieten keinen Nektar mehr an (wozu auch!), haben dafür aber meist Narben mit großer Oberfläche.
Die Blüte geht von Juni – August, feuchte Wiesen, Nasswiesen, mooriges Gelände bevorzugt, die Pflanze steigt bis 1.400m, Lebensraum ganz Europa außer Island (Link was blüht in Island).

Anmerkung: Der Kleine Wiesenknopf (Sanguisorba minor) ist eine rein windbestäubte Pflanze! 

Dem Namen auf der Spur

Der *botanisch/lateinische Name "Sanguisorba officinalis" hat bereits in seinem Namen deutliche Hinweise: lat. officinalis=bedeutet, dass diese Pflanze in früheren Zeiten in den *Offizinen, Officinae, den Vorläufern der Apotheken, zu bekommen war. lat Sanguis=Blut, lat. sorbere=absorbieren, schlürfen, aufsaugen; also blutstillend.

Volkstümliche weitere deutsche Namen: Kölbel, Blutstropfen, Blutkraut

Lesetipp: *Botanisch-lateinische Bezeichnungen und ihre Bedeutung

Graue Fleischfliege (Sarcophaga carnaria) auf Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis) (Bild: fotoculus / Flickr)

Heilpflanze und Wildgemüse Wiesenknopf

Inhaltsstoffe sind: Gerbstoffe, Saponine, Flavonoide, Tannine, Vitamin C - heilsam für für Darm, blutstillend, bei Verbrennungen.

 

Als Wildkraut/Wildgemüse:

  • Blätter für Wildsalate, Wildspinat,
  • Triebspitzen frisch zu Suppen, Salaten,
  • Wurzeln trocknen, zu Wurzelmehl mahlen, als Gewürz für Brotteig oder Gemüsebreie
  • oder frisch roh über Gemüse raspeln
  • aus getrockneten Blättern Teezubereitung.

 

Ist der Große Wiesenknopf geeignet für den Garten?

Wer in seinem naturnahen Garten feuchte Standorte hat, der kann sich eine blühende Wildwiese mit vielen geeigneten Pflanzen anbauen, und natürlich ist dann auch der Große Wiesenknopf dafür geeignet. Auch wer sich ein Moorbeet zugelegt hat, hat den geeigneten Platz dafür. Wer sich den Großen Wiesenknopf in sein Staudenbeet als purpurfarbenen Hingucker setzen will, der sollte auf eine Gartensorte zurück greifen, wie etwa Sanguisorba officinalis "Tanna" oder "Red Thunder".

Lesetipp: Purpur im Garten

Ameisenbläuling und Großer Wiesenknopf

Wie Schmetterlinge leben (Bild: Haupt Verlag)

Drei, die sich brauchen: Bläulinge, Ameisen und der Große Wiesenknopf

Auch aus diesem Grund ist der Große Wiesenknopf für mehr als nur den eigenen Bestand von Bedeutung; denn diese Schmetterlingsarten brauchen ihn und spezielle Ameisen ganz dringend:

  • Der Helle Wiesenknopf-Bläuling (Phengaris teleius) legt die Eier in noch nicht erblühte Knöpfe.
  • Der Dunkle Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Phengaris nausithous) platziert seine Eier in bereits geöffnete Blüten.

Drei Larvenstadien lang fressen die jungen Raupen sich satt, dann lassen sie sich fallen oder kriechen den Stängel hinab. Und jetzt wird es extrem spannend: denn die Larven/Raupen bieten ein spezielles Pheromon (Duftstoff) an, genau auf die Ameisenarten abgestimmt, in deren Umkreis sie sich befinden. Die Raupen scheiden ein honigähnliches Sekret aus und die Ameisen adoptieren dann bereitwilligst die Raupen und bergen sie im Nest.


Diese Raupen sind allerdings räuberisch veranlagt und beginnen ihrerseits bald einmal Ameisenbrut zu verspeisen. Noch im Nest verpuppen sie sich, wobei auch die Puppe weiterhin Honigtau produziert. Nur unmittelbar nach dem Schlüpfen muss sich der fertige Falter schleunigst aus dem Nest auf den Weg machen, sonst geht es ihm an den Kragen.

Ist er erfolgreich im Freien, beginnt der Spaß beginnt von vorne. Schmetterling, Eier, Raupen, Nest …
Erwischen die Raupen allerdings das falsche Pheromon, dann erkennen die Ameisen sie bald als Eindringling, machen mit ihnen kurzen Prozess und verfüttern ihrerseits die Raupe an die Brut.

Wer Angst um die Ameisen hat, der kann unbesorgt sein. Meist merken die Ameisen bereits im Jahr der Aufzucht dieser Nestlinge, dass da etwas schief gelaufen ist und ändern ihren Geruchsstoff. Erst die nächste Generation Bläuling, die exakt wieder ihre Pheromone kopiert, wird wieder ins Nest geholt.

Lesetipp: Nachzulesen in einem empfehlenswerten Schmetterlingsbuch: Wie Schmetterlinge leben.

Natur des Jahres 2021

Adele_Sansone, vor 23 Tagen
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
adele sansone (Natur des Jahres 2019)
https://pagewizz.com/users/Adele_Sansone (Was ist ein Niedermoor, Hochmoor, Sumpf?)

Autor seit 9 Jahren
403 Seiten
Laden ...
Fehler!