Gelmatratzen und Gelschaummatratzen gehören zu den anpassungsfähigsten Matratzen

Gelmatratzen und Gelschaummatratzen werden mittlerweile oft auch in Pflegeeinrichtungen verwendet, denn Bettlägerige sind besonders auf eine Entlastung beim Liegen angewiesen. Langes Liegen führt ohne Druckentlastung sowie darauf abgestimmter intensiver Pflege zum gefürchteten Dekubitus, dem Wundliegen, welches bis zu offenen Geschwüren führen kann.

Schaut man sich nach einem speziellem Gelschaummatratzen Test, der von Stiftung Warentest oder dem Verbrauchermagazin Öko-Test herausgegeben wurde um, wird man hierzu leider keinen Bericht finden. Daher ist man auf den einen persönlichen Test oder auf Erfahrungsberichte von Nutzern angewiesen. Einige Meinungen bringt die Suche im Internet immerhin zutage. Gelschaum Matratzen Nutzer zeigen sich überwiegend zufrieden, das kann man aus den Erfahrungen eindeutig herauslesen.

Manche Schmerzen lassen sich mit der richtigen Matratze lindern

Eine höherpreisige Gelmatratze soll besonders bei längerbestehenden Beschwerden Besserung versprechen. So fand sich in einem Forum ein Eintrag, dass man nach einer Bandscheiben-OP auf keinen Fall mehr auf eine Gelmatratze verzichten möchte. Der Unterschied einer Gelmatratze zu einer normalen Kaltschaummatratze oder Federkernmatratze zeigt sich insbesondere auch bei Schulterschmerzen. Wer Schulterschmerzen kennt, weiß, wie hartnäckig und belastend diese sein können. Mit einer nachgiebigen Matratzenunterlage können Beschwerden im Schulterbereich gemildert werden, denn der Schulter wird durch das Einsinken weniger Widerstand geboten. Und nicht nur der Oberkörperbereich, auch Hüfte und Wirbelsäule profitieren natürlich von dieser enormen Anpassungsfähigkeit an jede Körperform. Gelmatratzen können es immerhin mit dem Liegekomfort eines Wasserbettes aufnehmen. Vorteile gegenüber einem Wasserbett: Gelmatratzen müssen nicht beheizt und das Wasser nicht regelmäßig mit einem Konditionierer aufbereitet werden.

Wem eine Gelmatratze in der Anschaffung zu kostspielig ist, oder sich erst einmal an die Vorteile des weichen Schlafens herantasten möchte, kann vielleicht erst einmal zu einer günstigeren Gelschaummatratzenunterlage greifen. Diese Matratzenauflagen verbessern die Schlafqualität bereits erheblich. Sie sind praktisch, da sie nur auf eine bereits vorhandene Matratze aufgelegt werden, und kommt man mit der neuen Errungenschaft überhaupt nicht zurecht, kann diese schnell wieder entfernt werden. Meist findet sich in der Familie ein Abnehmer, wenn die Matratzenauflage noch nicht so lange genutzt wurde. Die Bezüge lassen sich in der Regel abnehmen und sind natürlich waschbar.

Elli, am 25.01.2014
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!