Gesunde Inhaltsstoffe und ihre Wirkung - Das kommt rein!
Nach nur wenigen Anwendungen wird ...

Nach nur wenigen Anwendungen wird selbst dieses Model viel glücklicher schauen (Bild: ratterrell / Flickr)

Französische grüne Tonerde: Verantwortlich für die grüne Farbe dieser speziellen Tonerde ist der verhältnismäßig hohe Kupferanteil, wobei gerade dieses Spurenelement als besonders wichtig für die Stärkung des Bindegewebes gilt. Französische grüne Tonerde wird nach dem Abbau schonend in der Sonne getrocknet und behält dadurch ihre für unsere Haut so zuträglichen Bakterienstämme. Sie gilt zudem als besonders mild.

Kaolin-Tonerde: In der Kosmetik wird Kaolin vor allem als Grundlage zur Herstellung von Puder verwendet. In diesem Rezept fungiert die auch unter dem Namen Bolus alba bekannte weiße Tonerde als Fettabsorber. Im Gegensatz zu anderen Heil- bzw. Tonerden enthält Kaolin kein Eisen.

Zinkoxid: Zinkoxid dient in erster Linie der Behandlung von Hautschäden, welche mit Juckreiz oder Rötungen einhergehen wie z. B. oberflächliche Hautverletzungen, Hautausschläge, Windpocken, Nesselsucht, Unterschenkelgeschwüre, Insektenstiche und Intertrigo. Darüber hinaus erhöht Zinkoxid den Selbstschutz unserer Haut gegenüber UV-Strahlen.

Allantoin: Allantoin ist ein Abbauprodukt der Harnsäure, welches im Blut von sowohl Menschen als auch Tieren vorkommt und zudem in den Zellsäften von beispielsweise Beinwell und Schwarzwurzel zu finden ist. Aufgrund seiner heilenden und entzündungshemmenden Eigenschaften wird es häufig Gesichtsreinigern, Sonnencremes und Wundsalben zugesetzt. Außerdem genießt Allantoin den Ruf eines intensiven Feuchtigkeitsspenders.

Zaubernuss / Hamamelis: Der im Englischen als Witch Hazel bekannte Strauch eignet sich aufgrund seines hohen Anteils an antibakteriell und antiviral wirkenden Gerbstoffen optimal als Entzündungshemmer. Darüber hinaus ist die Zaubernuss reich an wertvollen ätherischen Ölen und antioxidativen Flavonoiden.

Aloe vera: Diese Pflanze ist aufgrund ihrer hervorragenden Eigenschaften ein fester Bestandteil in der Kosmetik. Das in den Pflanzensäften reichlich vorhandene Vitamin E wirkt sich positiv auf die Sauerstoffaufnahme der Gewebezellen aus und bietet somit einen effektiven Schutz gegen Faltenbildung und vorzeitige Hautalterung. Aloe vera hilft der Haut zudem, den natürlichen Säureschutzmantel zu stabilisieren, und begünstigt die Einlagerung von festigendem Kollagen.

Sheabutter: Aus dem Herzen Afrikas stammt der Karitébaum, dessen Nüsse zur Herstellung der Karitébutter verwendet werden, welche sich hierzulande als Sheabutter immer größerer Beliebtheit erfreut. Aufgrund ihres hohen Gehalts an unverseifbaren Bestandteilen wird Sheabutter besonders gut von der Haut aufgenommen und eignet sich somit hervorragend zur Regulierungs des Feuchtigkeitsgehalts. Weitere kosmetisch relevante Inhaltsstoffe sind Vitamin E, Beta-Karotin und Allantoin.

 

Und so einfach funktioniert's

Sie brauchen:

  • 1/3 cup Französische grüne Tonerde

  • 1/3 cup Kaolin-Tonerde

  • 1 tbsp Zinkoxidpulver

  • 1 Prise Allantoinpulver (auf pflanzlichen Ursprung achten!)

  • 2 tbsp Hamameliswasser

  • 2 tbsp Aloe vera-Saft

  • 8 g Sheabutter (vorsichtig geschmolzen)

Schritt 1:

Seifengießform mit Backpapier auslegen, damit die fertige Heilerde-Gesichtsseife später problemlos ausgelöst werden kann. Alternativ kann hierfür auch ein Buttermodel oder eine Cupcakeform verwendet werden; ich rate aufgrund der unkomplizierten Reinigung zu Produkten aus Silikon.

Schritt 2:

Trockene Bestandteile in einer Schüssel mischen, flüssige Zutaten separat ineinander verrühren.

Schritt 3:

Flüssigkeit sukzessive zu trockenen Bestandteilen geben und zu einer homogenen Masse vermengen, gegebenenfalls kneten.

Schritt 4:

Masse nun vorsichtig in ausgelegte Seifengießform geben, mit Backpapier abdecken und unter Zuhilfenahme einer glatten Oberfläche (z. B. weitere Gießform, Unterseite eines Saftglases) in die Form pressen. Anschließend Abdeckung aus Backpapier entfernen und Masse einige Stunden in der Form trocknen lassen.

Schritt 5:

Masse erneut in die Form pressen, um Festigkeit zu erhöhen und späteres Auseinanderbrechen zu verhindern. Ungefähr 3 Tage trocknen lassen, bis sich Heilerde-Gesichtsseife vom Rand der Seifengießform löst, dann vorsichtig herausheben. Abschließend je nach klimatischen Verhältnissen weitere 1 - 2 Wochen trocknen lassen.

Anwendung:

Zunächst Gesichtshaut sowie Heilerde-Gesichtsseife auf einer Seite vorsichtig befeuchten, jedoch keine Sorge: Auch wenn die Oberfläche zu Bröckeln beginnt, ist die Heilerde-Gesichtsseife im Kern sehr robust. Den befeuchteten Teil nun auf die Gesichtshaut reiben, sodass eine dünne Schicht Heil- bzw. Tonerde haften bleibt. Falls die Oberfläche der Heilerde-Gesichtsseife während der Anwendung austrocknet, erneut vorsichtig befeuchten. Maske anschließend trocknen lassen. Heil- bzw. Tonerden entfalten ihre volle Wirkung erst durch die Trocknung auf der Haut und erzeugen dabei eine sogenannte Heilwärme, wobei dieser Mechanismus auch zur Behandlung von z. B. Rheuma und diversen Gelenkerkrankungen genutzt wird. Abschließend Gesichtshaut vorsichtig mit einem feuchten Lappen abwaschen und bei Bedarf ein paar Tropfen Arganöl zur Nachpflege einmassieren.

Um Ihre Gesichtshaut nicht durch Überpflegung zu schädigen, empfehle ich die Anwendung der Heilerde-Gesichtsseife maximal 1 - 2 mal pro Woche.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Wie Heilerde zudem gegen Sodbrennen wirkt
Autor seit 2 Jahren
8 Seiten
Laden ...
Fehler!