Seit dem Bestehen der Menschheit gehen Paare Verbindungen ein, um den Nachwuchs zu sichern und der Familie einen sicheren Halt zu geben. Die Ehe war der Übergang vom Jugendlichen zum Erwachsenen, der mit feierlichen Ritualen gefeiert werden sollte. Eine Hochzeitsfeier soll der Ehe die besondere Note geben.

Der Polterabend

Glück und Glas - wie leicht bricht das! Der lärmige Polterabend mit dem Werfen von Porzellan und Steingut ist schon seit früher Vorzeit bekannt. Das Zerschlagen von Geschirr sollte durch die Lautstärke die bösen Geister erschrecken und vertreiben. Erlaubt sind auch Blumentöpfe oder Keramikartikel. Denken Sie daran, kein Glas und keine Spiegel zu werfen. Das Zerbrechen von Glas soll Unglück bringen und auf dem Zerstören eines Spiegels sollen sieben Jahre Pech folgen. Auch Papierschnipsel und Ähnliches sollten unterlassen werden, wenn hier Feuchtigkeit hinzukommt, hat die ganze Nachbarschaft noch Wochen etwas davon, da sie in allen Vorgärten, Hecken und auf den Bäumen kleben.

Der Scherbenhaufen muss von dem Paar gemeinsam weggekehrt werden. Für das Brautpaar ist das die erste Bewährungsprobe? Wird es diese in Harmonie bewältigen?

Jungesellenabend / Junggesellinnenabend

Aus dem britischen bzw. amerikanischen Raum ist vor Jahren der Junggesellenabend zu uns übergeschwappt. Fröhliche Menschengruppen laufen in grotesker Kleidung wie dem Slip über der Hose oder mit Perücke durch die Städte und nerven die Passanten mit Spielen und Aufgaben. Das ist nicht jedermanns Geschmack! Fragen Sie Braut oder Bräutigam, was sie sich für den Tag wünschen.

Ursprünglich musste der zukünftige Ehepartner am Vorabend der Hochzeit sich einen Vortrag über das Leben von seinem Schwiegervater anhören und zur Prüfung seiner Ehefähigkeit einige Spielchen über sich ergehen lassen. Heute ist es eher ein feuchtfröhliches Fest, quasi der letzte Abend in Freiheit.

Ideen für einen Junggesellinnenabend können auch ein gemeinsamer Wellnesstag, die Fahrt in einer Stretchlimousine oder ein gemeinsames Fotoshooting sein. In manchen Hotels kann man die Wellnessabteilung für eine Gruppe komplett mieten. Neben T-Shirts mit Druck können Sie auch für alle Teilnehmerinnen ein hübsches Shirt mit Strassbeschriftung erstellen.

Das Brautkleid und der Schleier

Das Brautkleid ist meist weiß. Dies stand für Reinheit. Heute heiratet man gerne auch in anderen Farben, obwohl man in Asien gerade begeistert weiße Brautkleider übernimmt. Es ist üblich, dass der Bräutigam das Brautkleid nicht vor der Hochzeit sieht. Dies entspringt dem Aberglauben, Geister könnten böse Blicke auf die Braut werfen. Daher tragen auch die Brautjungfern ähnliche Kleidungsstücke, um die Dämonen zu verwirren.

Der Brautschleier symbolisierte früher die Jungfräulichkeit der Braut und wurde erst um Mitternacht abgenommen. Ab diesem Zeitpunkt wurde die Braut zur Ehefrau.

Die Brautschuhe

Lange Zeit vor der Hochzeit spart man Pfennige und Cent für die Brautschuhe. In Zeiten, als die Menschen ärmer waren, war dies eine Notwendigkeit. Junge Mädchen stellten in mühevoller Handarbeit ihre Aussteuer her. Konnte eine junge Dame die Brautschuhe aus eigener Tasche bezahlen, war dies ein Anzeichen für ihre Sparsamkeit.

Der Brautstrauß

Traditionell kauft der Bräutigam den Brautstrauß und überreicht diesen vor der Kirche oder dem Standesamt. Die Farbe der Blume hat ihre eigene Symbolik. Rot steht für die Liebe, je dunkler umso stärker. Am Ende des Abends wirft die Braut den Strauß mit dem Rücken zu den Unvermählten. Wer ihn auffängt, ist der/die Kandidat/in einer Heirat.

Die Ringe

Sie sind ein Symbol der Liebe, Treue und der Zusammengehörigkeit. Ihre Kreisform ohne Anfang und Ende soll die Unendlichkeit der Ehe andeuten. An welchem Finger der Ring getragen wird, ist von Land zu Land unterschiedlich. In Deutschland und Österreich trägt man ihn am Ringfinger der rechten Hand. Häufig werden die Namen der Eheleute und das Datum des Eheversprechens innen eingraviert

(Bild: Pixabay /Open Clips)

Etwas Altes, Neues, Geliehenes und Blaues

Der Brauch geht auf ein englisches Sprichwort aus viktorianischer Zeit zurück und soll Glück bringen. Ein alter Familienschmuck als etwas Altes bezeugt den Hang zu Traditionen und dem alten Leben der Braut. Das neue Brautkleid verspricht ein glückliches Leben. Mit etwas Geliehenem geht das Glück des Besitzers dieses Gegenstandes auf die Braut über. Die blaue Farbe wiederum steht für Treue und Reinheit.

Reis werfen

Wenn das Brautpaar die Kirche nach der Zeremonie glücklich verlässt, wird häufig Reis geworfen. Warum? Der Brauch soll aus Asien stammen. Auch hier sollen böse Geister besänftigt werden, ebenso soll das Werfen von Reis eine reiche Kinderschar, Glück und Reichtum bringen.

(Bild: Pixabay /OpenClips)

Die Hochzeitstorte

Die meisten Hochzeitstorten bestehen aus fünf Ringen, die die einzelnen Phasen des Lebens andeuten wie:

  • Kindheit
  • Jugend
  • Ehe
  • Familie
  • Alter

Das Paar schneidet die Torte gemeinsam an. Passen Sie auf, wer hier die Oberhand hat! Es wird nachgesagt, dass dieser auch später die Hosen in der Ehe anhaben wird.

Einen Baumstamm zersägen

Das Brautpaar führt gemeinsam die Säge, um den Baum zu zerteilen. Ziehen sie hier an einem Strang bzw. gleichsam an der Säge? Wie werden sie in der Zukunft mit Schwierigkeiten und Konflikten umgehen, wie mit diesem dicken Baumstamm?

Hochzeitstanz

Der erste gemeinsame Ehewalzer versinnbildlicht, dass das Paar eins geworden ist. Laut der griechischen Mythologie waren die Menschen in alter Zeit eine große Kugel, bevor die Götter sie trennten. Seit dieser Zeit suchen sie ihr Gegenstück, das sie vollkommen macht. Man sagt auch: "Meine bessere Hälfte." So sollte es im Leben auch sein.

Häufig eröffnet das Brautpaar mit einem Wiener Walzer die Tanzfläche.

Tipps für den Hochzeitstanz finden Sie unter Tanzen lernen - aber wie.

Die Braut über die Schwelle tragen

Man vermutete böse Geister unter den Schwellen der Häuser. Der Ehemann trägt die Braut über die Schwelle in ein neues Leben. Eine Lebensphase endet und eine neue beginnt.

Reisefieber, am 07.03.2014
1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
Eigenwerk (Romantische Tagesausflüge am Valentinstag)

Autor seit 3 Jahren
164 Seiten
Laden ...
Fehler!