Die Innenfläche weiß wie am ersten Tag

Mein persönlicher Keramikpfannen Test

Die neuen Keramikpfannen wurden nach der Lieferung gleich einem Test unterzogen. In diesem Artikel werde ich mich aber nicht nur auf eigene Erfahrungen beziehen, sondern auch auf Testberichte von professionellen Testern. Persönlich habe ich mich unabhängig von einem Test für ein Pfannenset, bestehend aus zwei Pfannen und einem Nicer Dicer Gemüseschneider, aus dem Hause Genius entschieden. Die Pfannen machen auch nach mehrmaligem Gebrauch optisch immer noch einen guten Eindruck. Der Gebrauch hat im inneren der Pfanne auch nach mehreren Monaten noch keine Spuren hinterlassen. Die Innenflächen sind nach wie vor weiß. Das Reinigen der Pfannen stellt sich relativ einfach dar. Meist reicht einfaches durchwischen im Spülwasser um ein gutes Reinigungsergebnis zu erhalten. Je nachdem, was gebraten wurde, muss allerdings ein rauer Putzschwamm hinzugezogen werden. Schäden sind dadurch mit bloßem Auge für mich nicht erkennbar. Man muss allerdings ein wenig experimentieren, bis man mit den Pfannen und dem gewählten Gargut zu einem guten Ergebnis kommt. So gelingen ein Ei und manches Fleisch beispielsweise in der Pfanne gänzlich ohne Fett, Gemüse bedarf jedoch einer geringen Fettzugabe. Wer nicht gerade darauf aus ist unbedingt Fett einzusparen, dem sei empfohlen generell eine geringe Menge Fett zuzugeben, da es sich immerhin auch um einen Geschmacksträger handelt. Für meine Küche sind die Keramikpfannen von Genius, zumindest zusätlich zu meinem alten Pfannenbestand, eine Bereicherung.

Welche Pfanne brät am besten?

Doch wie sieht es mit den Meinungen professioneller Tester aus? Was taugen ihrer Meinung nach Keramikpfannen nach wirklich? Sucht man im Internet nach entsprechenden Informationen stößt man auf eine Vielzahl von Testberichten. Einige Internet-Seiten beschäftigen sich ausschließlich mit dem Thema Pfanne. Dort werden Unterschiede zwischen den einzelnen Bratpfannen, sei es Emaillepfannen, Eisenpfannen, Teflonpfannen, Pfannen für Induktionsherde sowie noch etlich anderen, aufgezeigt. Auch der WDR brachte im Januar 2014 einen Beitrag zum Thema "Keramikpfannen im Praxistest. Welche Pfanne brät am besten?” Zwei Köche und eine Hobbyköchin haben hier ihren persönlichen Testsieger herausgefiltert. Sowohl einer der Berufsköche und die Hobbyköchin entschieden sich unter den fünf getesteten Pfannen für die Trendline Keramik-Bratpfanne von CulinarioKundenmeinungen bei Amazon zeigen übrigens auch, dass ein Großteil die Kaufentscheidung nicht bereut.

Stiftung Warentest hatte gleich mehrere Testsieger

Auch das unabhängige Verbraucherinstitut Stiftung Warentest untersuchte verschiedene Pfannen auf ihre Küchentauglichkeit. Das erstaunliche Ergebnis: von den 19 getesteten Pfannen waren 17 gut. Eine Keramikpfanne befand sich allerdings nicht unter den Testobjekten. Bei einem derartigen Ergebnis stellt sich schon die Frage, lohnt sich die Anschaffung einer Keramikpfanne dann überhaupt? Die Edelstahl-Pfanne WMF Comfort Ceradur erreichte im Test die Note gut (1,8), die beste Alluminium-Pfanne wurde die Fissler emax premium, bei den Alluminium-Guß-Pfannen führte die Silit Tempera die Bestenliste an. Das ausführliche Testergebnis kann gebührenpflichtig auf test.de abgerufen werden

 

Was sagen andere Pfannenkäufer?

Um noch einmal auf die Kundenmeinungen bei Amazon zurückzukommen. Begibt man sich hier auf die Suche nach einer guten Keramikpfanne, wird man über das Produktangebot erstaunt sein. Demnach sollen hier über 800 Ergebnisse gelistet sein. Darunter die beste Pfanne auszuwählen sollte selbst für professionelle Tester eine fast unlösbare Aufgabe sein. Am besten arbeitet man sich durch die Bewertungen und trifft dann seine Entscheidung.

Text © Edelgard Kleefisch

Elli, am 05.04.2014
5 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!