Statik

Angefangen von Verständnis-Aufgaben und Erklärungen von verschiedenen Lagern und das Verhalten von Stab-Kräften, geht das Fach Statik schnell weiter mit komplizierten Aufgaben zur Berechnung von Fachwerken, die uns aber zunächst nicht interessieren sollten. Viel wichtiger sind die Verständnisse von den Grundlagen bei der Vorbereitung zum Studium. Beschäftigen sie sich also mit den ganz einfachen Aufgaben, bis sie die verschiedenen Möglichkeiten kennengelernt haben, um einfache Aufgabenstellungen zu berechnen. Man will ja nicht vor dem Studium schon eine Klausur schreiben oder etwas lernen, was der Dozent später gar nicht von einem verlangt.

Was ist Statik denn überhaupt? Dazu erst mal ein Schritt zurück. Statik ist ein Unterthema der technischen Mechanik. Es gibt neben der Statik noch das Unterthema Dynamik und Festigkeitslehre. Bei der Dynamik sind Gegenstände in Bewegung z.B. ein Ball rollt eine Schräge hinunter.Da wirken viele Kräfte, wie das Gewicht des Balles oder die Kraft mit der es angeschoben wird, aber auch Werte wie der Durchmesser des Balles oder der Winkel der Schräge werden zur Berechnung genutzt. Bei der Statik hingegen bewegt sich aber nichts, alles ist im Gleichgewicht. Du sitzt vielleicht gerade auf einem Stuhl, der nicht zusammenbricht, dies hat jemand mithilfe der Lehre über der Statik berechnet.

 

Buchtipp zur Vorbereitung

In dem Buch "Keine Panik vor Mechanik" werden mit verständlichen Zeichnungen die Grundlagen zu dem Fach Statik anschaulich vermittelt. Das Buch geht nicht zu sehr in Tiefe, was zu einer Vorbereitung nur zu empfehlen ist. Alle relevanten Themen werden gut gegliedert und mit Aufgabenstellung und entsprechendem Lösungsweg für Laien präsentiert. Mit gezeichneten Illustrationen werden Zusammenhänge nicht so trocken wie in den Vorlesungen dargestellt und man kann sich auch durch einfaches Lesen schnell in die Thematik einfinden.

Tipp

Lerne erst einmal etwas über Hebelarme und verschieden Lagerarten, beschäftige dich mit den Einheiten Nm und anderen Größen in der Statik. Setz dich mit den Problemstellungen auseinander und versuch den Ansatz der Lösungswege zu verstehen.

Chemie

Wenigen fällt dieses Thema leicht, da es etwas Unwirkliches hat. Winzige Teilchen halten alles zusammen? Diese ganzen Abkürzungen und dann ist das auch noch berechenbar? Ja, auch in diesem Fach gibt es wieder einiges zu rechnen. Nur bevor man damit anfängt, gibt es viele Grundlagen, die man verstanden haben muss. Es gibt einige die nicht viel tun müssen in diesem Fach, da sie es locker im Abitur verstanden haben und die paar neuen Sachen locker und schnell verstehen. Andere können sich gerade noch entsinnen, das Begriffe wie Atomzahl, Atomhülle und Protonen etwas mit dem Periodensystem zu tun. Denen sei gesagt, dass das Ganze nicht all zu schwierig ist, man muss sich halt nur mal ein paar Tage die Zeit nehmen und sich mit den Grundlagen der Chemie beschäftigen, um nicht gleich in der 2. Vorlesungsstunde das Handtuch zu werfen. Grundlagen werden beim Studium nur angerissen, deshalb sollte man sich diese noch einmal anschauen. Gut erklärte Videos gibt es von dem kultigen Telekolleg auf YouTube.

Buchtipp zur Vorbereitung

 

Ich bin eigentlich kein großer Fan von der "für Dummies" - Reihe, aber dieses Buch verschafft dem Laien einen guten Einblick in das Wissen, was für das Nebenfach Chemie gebraucht wird. Die wichtigen Schwerpunkte der Chemie werden verständlich und mit hilfreichen Zusammenfassungen aufgezeigt. Für die Vorbereitung ideal, da im Maschinenbau die Grundlagen mit zusätzlichem Stoff durchgenommen werden. Für die Prüfungsvorbereitung war das Buch natürlich nicht besonders hilfreich, dafür verstand ich vieles, was mir vorher total unklar war bzw. ich niemals verstanden hatte. Man erweckt sogar Interesse an dem Fach und sieht manche Sachen in der Umwelt viel klarer.

Tipp

 Verstehe, wie das Periodensystem zusammengestellt ist, und erklär vielleicht auch anderen, nach dem du das Buch gelesen hast, wie sich Elemente verbinden und warum sie das tun. Natürlich sollst du keinen damit nerven, aber du wirst merken, dass es dir unter den Fingernägeln brennt, dein chemisches Wissen weiterzugeben.

Techniches Zeichnen

Wann hat man denn das letzte Mal etwas gemalt oder sogar gezeichnet? Das technische Zeichnen ist für viele ohne eine technische Ausbildung totales Neuland. Wenn man jetzt denkt, dass alles eh mit dem Computer gezeichnet und berechnet wird, der täuscht sich. Mit den CAD-Programmen wird meist erst im 2. Semester gearbeitet und gerade später als Ingenieur müssen viele Handskizzen noch mal schnell gezeichnet werden und vom Dreher oder Fräser verstanden werden. Am Anfang des Studiums wird noch mit Lineal, Zirkel und Bleistift gearbeitet. Man könnte jetzt viel zu DIN-Normen und richtigen Abständen zwischen den Maß-Hilfslinien erklären, aber am Anfang sollte man sich praktisch mit dem Thema befassen. WOW, praktisch. Das Video erklärt genau das, was am Anfang wichtig ist, das räumliche Verständnis. Einfach Mitmachen.

Buchtipp zur Vorbereitung

Dieses Video erklärt aber wirklich nur den Umgang mit dem räumlichen Verständnis. Im Maschinenbau werden natürlich keine kleinen Papierkisten gezeichnet, sondern Wellen, Lager, Achsen, Schrauben, Gewinde, Schweißnähte oder Zahnräder. Es gibt Explosionszeichnungen, Einzelteilzeichnungen und noch viele mehr. Dieses Übungsbuch erklärt die Regeln, die es beim technischen Zeichnen gibt, damit die Zeichnung auch jeder auf der Welt, dem sie in die Hand gedrückt wird, versteht. Sehr gut finde ich die CD mit Lösungen zu den Übungsaufgaben.

Tipp

Nachdem du das Video nachgespielt hast, mache mithilfe des Buches eine fachliche Zeichnung deines Schreibtisches oder einer Wasserflasche mit Bemaßungen nach DIN-Norm.

Elektrotechnik

Für viele ist das Fach Elektrotechnik fast gleichzusetzen wie Chemie. Es ist nicht greifbar. Den Knopf hier drücken und dort drüben blinkt ein Licht. Vor dem Studium weiß man vielleicht noch, wie eine Parallel-Schaltung aussieht, aber die Funktion und die Eigenschaften sind nicht bekannt. Worte wie Stromstärke, Spannung und Widerstand werden aber im Studium nicht hundert Mal erklärt, sondern nur in den ersten Vorlesungen angeschnitten, bevor die richtig großen Schaltpläne auseinandergenommen werden und ganz andere Fachbegriffe verstanden werden müssen. Auch bei diesem Fach sollten die Kenntnisse, die man aus der Schule noch kennt, aufgefrischt werden und am besten gleich vertieft werden. Viele können etwas mit den Schaltplänen anfangen, aber nicht wie sich Werte wie die Stromstärke und Spannung in einer Reihenschaltung ändern, wenn sich der Widerstand ändert. Und gerade das ist damit mit gemeint, wenn man sich auf das Nebenfach Elektrotechnik vorbereiten will. Wiedereinmal das Verständnis der Grundlagen. Denn spätestens bei einem Projekt, wo der richtige Motor für das selbst konstruierte Hebelwerk ausgesucht werden muss, sollte Verständnis für das Thema vorliegen.

Buchtipp zur Vorbereitung

Dieses Buch wurde mir bei der Recherche für den Artikel, von einem Kommilitonen aus dem 2. Semester empfohlen, der die Prüfung wiederholt und mit dem Buch sehr gut zu Recht kam. Er hatte gar keine Ahnung von dem Thema und er wisse jetzt mehr als er muss. Deshalb empfehle ich es auch weiter, da es speziell für Ingenieure ist, und somit nicht zu tief in die Materie geht und verwirrend wirkt. Es enthält die relevanten Themen wie Gleichstrom und Wechselstromlehre und vermittelt Wissen über elektrische und magnetische Felder. Die auf jeden Fall Klausur relevant sind.

Tipp

Jeder kennt sicher ein Elektroniker in deinem Bekannten- oder Freundeskreis, mit dem du über dein Wissen fachsimpeln kannst. Du wirst so schnell einige Beispiele kennenlernen.

Werkstoffkunde

Mit Werkstoffen hat man in fast in jedem Fach im Studium des Maschinenbaus zu tun, sei es bei der Berechnung von Wellen, in der Chemie oder beim Zeichnen von Bauteilen. Deshalb ist es notwendig, sich einmal mit dem Aufbau von Metallen oder Kunststoffen zu beschäftigen. Wer noch keine technische Ausbildung hinter sich hat oder mit Chemie nix anfangen konnte, wird in dem Fach nur Neues erfahren. Dieses Fach steckt voll mit Fachbegriffen, die man sonst noch nie gehört hat. Angefangen von Verfahren um die Härte von verschiedenen Metallen zu ermitteln bis dem Verständnis vom Eisen-Kohlenstoff-Diagramm. Meiner Meinung nach braucht man sich nicht all zu sehr auf das Fach vorzubereiten, aber mit ein paar Themen kann man sich durchaus einmal beschäftigen, um zu wissen, was auf ein zu kommt.

Buchtipp zur Vorbereitung

Gerade weil viele keine technische Ausbildungen vorzuweisen haben, empfiehlt es sich, mit Lektüre über Werkstoffkunde auseinanderzusetzen. Ich wurde wieder überrascht, dass ich über das Buch "Werkstoffkunde und Werkstoffprüfung für Dummies", wirklich alle Grundlagen verständlich und mit leichter Schreibweise erklärt bekommen hab. Mit Bildern und Tabellen wird in das Detail eingegangen. Ich brauchte wirklich dieses Buch, da mein Dozent nicht wirklich Spaß am Erklären hatte und dieses trockene Thema nur von seinem Skript abgelesen hatte. Nach dem Lesen versteht man Zusammenhänge viel besser, was auch die vielen guten Rezessionen bei Amazon zeigen.

Tipp

Kein Tipp...;). Mir ist das Thema zu trocken. Einfach verstehen und sich mit den Fachwörtern auseinandersetzen

Physik

Ein Zug mit 100 km/h fährt um 12.00 Uhr von München nach Hamburg und ein Auto mit 70 km/h 2 Minuten später von Hamburg nach München, bei welchem Kilometerstand fährt der Zug am Auto vorbei? Tja, genau! Dieses Fach kostet vielen Studenten, viele Nerven. In diesem Fach muss man nicht nur Verständnis für die Aufgabenstellung haben, man muss auch noch Formeln entsprechend der Aufgabe herleiten. Man kann gut in Mathe sein oder auch alles über Einstein gelesen haben, aber für dieses Fach muss man drei Dinge auf jeden Fall tun: Übungsaufgaben durchrechnen, Rechnen von Übungsaufgaben und anschließend Übungsaufgaben berechnen. Hier ist wirklich Learning by Doing angesagt. Man sollte zur Vorbereitung des Maschinenbaustudiums sich ein Thema des Fachs heraussuchen und anfangen sich die Formeln herzuleiten. Zur Vorbereitung kann man ruhig gleich anfangen, nach dem man die Formeln ein wenig verstanden hat, sich mit Hilfe von kleinen Zeichnungen an einfache Physik-Aufgaben zu probieren. Wenn man erst einmal den Dreh raus hat, macht es bei den Aufgaben immer schneller "Klick". Wer gerne Rätsel löst, ist in dem Fach herzlichst Willkommen.

Buchtipp zur Vorbereitung

Mit dem nebenstehenden Buch kann man wirklich innerhalb weniger Tage schon Aufgaben lösen, die einem am Anfang in den ersten Stunden oder Tutorien viel zu schwer und nicht verständlich vorkommen. Das Lernen mit den Übungsaufgaben ist wirklich einfach und man kann sich schon Monate vor dem Studium schön in das Thema einarbeiten und hat noch in der Vorbereitungszeit für die Klausuren mehr Zeit für andere Fächer, die man mit Auswendiglernen bestehen kann. Dieses Fach hat mir, aufgrund der Übungsaufgaben, am meisten Spaß gemacht. Ich konnte, mithilfe dieses Buches, auch anderen Studenten weiterhelfen. Mein absoluter Buch-Tipp zur Vorbereitung.

Tipp

Versuch die Textaufgaben in Zeichnungen umzuändern und trage dir alle Werte, die du kennst, in Diagramme ein, um berechnen anzustellen.

Mathematik

Das Fach mit der höchsten Durchfall-Quote. Auf dieses Fach kann man sich nicht früh genug vorbereiten. Eines sei vorweggesagt: Grundlagen werden gar nicht behandelt, es ist auch keine Zeit dafür vorhanden, denn Themen wie komplexe Zahlen, Matrizen und andere Themenblöcke sind schon komplex genug. Grundlagen wie Potenz- und Wurzelrechnung, Formeln umstellen und lineare Gleichungen müssen einfach sitzen, da wird auch keine Rücksicht genommen oder etwas noch einmal ausführlich erklärt. Die meisten Studenten schaffen es auch nicht, beim ersten oder zweiten Versuch die Prüfung zu bestehen.Eine Vorbereitung für Mathematik ist lebensnotwendig, sonst kommt man gleich am Anfang ins Schwitzen, wenn man beim Abschreiben von der Tafel sich noch Gedanken macht, warum Wurzel 2 x Wurzel 2 = 2 ist. Noch mal, das Wurzelrechnen ist nicht das Thema an der Tafel, sondern z.B. komplexe Zahlen.

Auf was man sich vorbereiten sollte, hängt vom eigenen Wissensstand ab. Entweder wirklich beim Bruchrechnen (und du bist nicht der Einzige) oder bei den komplexen Zahlen. Viele sind länger aus dem Thema raus und erschrecken sich, was alles Grundlagen sind. Andere, mit sehr gutem Kenntnisstand in Mathematik, können sich schon einmal mit komplexen Zahlen auseinandersetzen oder verschiedene Varianten beim Berechnen von Matrizen üben. Von allen Themen zur Vorbereitung zum Maschinenbau sollte in dem Fach Mathematik der Schwerpunkt gesetzt werden, hier überschätzt man sich leicht oder schiebt es zu lange vor sich hin.

Buchtipp für die vorrausgestzten Grundalgen

Wie schon erwähnt werden Grundlagen im Studium nicht mehr behandelt.Das Buch enthält alle Grundlagen und noch ein wenig mehr für die gründliche Vorbereitung auf ein Maschinenbaustudium. Es ist nötig, die Grundlagen zu wiederholen und diese zu festigen. Das Buch kann von vorne bis durchgeackert werden und man wird auf jeden Fall belohnt, da es auch für die Physik nötige Berechnungen enthält. Es ist der perfekte Vorkurs, um in den Vorlesungen mitzuhalten und sich auf die Problemstellungen des Dozenten zu konzentrieren. Es kann auch immer wieder als Nachschlagewerk rausgeholt werden, da man eh nicht alles im Selbststudium behält. Viele Aufgaben mit Lösungen helfen dabei, die Grundlagen zu verinnerlichen.

Buchtipp an dem man nicht vorbeikommt!

Von vielen Dozenten empfohlen, lohnt sich der Kauf dieses erstklassigen Werkes von Lothar Papula. Selbst ohne Grundkenntnisse kann man die Themen verstehen. Verständliche Erklärungen für das Grundstudium machen dieses Buch zur Bibel, ich verspreche sie werden nicht der Einzige sein, der mit dem Buch lernt. Als Vorbereitung und als begleitendes Buch zum Grundstudium ist es mit seinen vielen Aufgaben und Lösungen zum Selbststudium oder zur Prüfungsvorbereitung hervorragend geeignet. Mit allen 3 Bänden und dem Buch mit den Klausur-Aufgaben steht jedem Studenten eine Reihe von gut vermitteltem Mathe-Wissen zur Verfügung, das sich bestens zur Vorbereitung von Klausren eignet. Zur Vorbereitung lohnt sich schon allein der 1. Band. Einfach mal mit den komplexen Zahlen beschäftigen.

Tipp

Informiere dich in Mathe-Büchern für Ingenieure über komplexe Zahlen und Matrizen. Einfach mal ein paar ganz einfache Aufgaben durchrechnen und sich dabei an Beispielen halten.

Fazit

Es kommt natürlich darauf an, wie viel Zeit man für die Vorbereitung hat, aber man sollte sich, wenn man z.B. weiß man hat große Schwächen in Chemie schon gut darauf vorbereiten, denn die Dozenten fangen nicht bei null an. Eine gute Vorbereitung spielt wirklich eine enorme Rolle, um einen guten Start hin zulegen. Von den 7 Fächern sollte man sich auf Mathematik wirklich gut vorbereiten, aber zu sehen was Werkstoffkunde oder Statik überhaupt ist, kann von Vorteil sein. Erst mal abchecken, wie fit man in Mathematik ist und sich anschließend noch mit anderen Themengebieten beschäftigen. Es ist von Vorteil, wenn man Zeit für die Vorbereitung hat und in den Vorlesungen nicht ins kalte Wasser geschmissen wird.

Autor seit 3 Jahren
10 Seiten
Laden ...
Fehler!