Kleiner Aufwand - große Wirkung!

Um nicht "Blind" bei der Suche umherzutasten, lohnt sich die Anschaffung eines einfachem Stromverbrauchsmessgerät. Diese Messgeräte gibt es mittlerweile recht preiswert in Baumärkten Strommessgerätoder Elektrofachmärkten. Vielleicht besitzt jemand im Bekannten / Verwandten- oder Freundeskreis solch ein Gerät. Ausleihen ist billiger als Kaufen und man muss ja nicht Alles selber besitzen. Auch viele Energieversorger, wie die örtlichen Stadtwerke, leihen solche Geräte oft kostenlos aus. Die Handhabung ist völlig problemlos. Das Gerät wird einfach in die Steckdose gesteckt und das zu messende Gerät in das Messgerät.

WaschmaschineMann / Frau wird erstaunt sein, wie viele Geräte selbst im ausgeschalteten Zustand Strom verbrauchen. Auch Geräte der neusten Generation, wie Waschmaschinen der höchsten Energieeffizienzklasse A+++, verbrauchen im ausgeschalteten Zustand oftmals zwischen 4 und 9 Watt Strom. Hier lohnt sich immer eine Kontrolle im ausgeschalteten Zustand, um sicherzugehen, dass kein unnötiger Leerlaufverlust vorhanden ist. Das Gleiche gilt für moderne Kaffeemaschinen mit Kapseltechnik. Auch diese Geräte verbrauchen im völlig ausgeschalteten Zustand gerne bis zu 9 Watt Strom!

 DisplayGrundsätzlich gilt, dass alle Geräte im Haushalt die ein Display besitzen, wie beispielsweise mittlerweile viele Mikrowellengeräte auch bei Nichtnutzung einen gewissen Stromverbrauch haben.



SteckdoseneinsatzAbhilfe schafft in diesen Fällen ein einfacher abschaltbarer Zwischenstecker. Diese Zwischenstecker gibt es für Centbeträge schon in vielen Eurodiscount-Geschäften. Wen blinkende Displays beim Einschalten stören, weil eventuell nach Uhrzeiteinstellungen gefragt wird, kann die Anzeige mit dunklem Klebeband abdecken. Wer braucht schon oft die Uhreneinstellungen an solchen Geräten? Bei Bedarf kann durchaus einmal über längere Zeit auf eine Abschaltung verzichtet werden.

Diese kleinen Beträge summieren sich über das Jahr gesehen. Verbraucht zum Beispiel die Waschmaschine auch bei Nichtnutzung 6 Watt pro Stunde, kommt über das Jahr eine Menge zusammen. Selbst, wenn mit der Waschmaschine ein Mal pro Tag ein Waschvorgang mit zwei Stunden Laufzeit anfällt, bleibt eine Zeit von 22 Stunden scheinbaren Nichtverbrauchs.
Hat man mit dem Messgerät einen "Leerlaufverbrauch" von 4 Watt gemessen, ergibt sich ein nutzloser Jahresverbrauch von 32.000 Watt. (22 Stunden x 365 Tage x 4 Watt = 32 120 Watt pro Jahr). Das sind ca. 32 Kilowattstunden pro Jahr. Bei einem Kilowattstundenpreis von 0,28 Cent eine Kostenfalle von ca. 8,96 Euro pro Jahr! Die Anschaffung eines abschaltbaren Zwischensteckers amortisiert sich so in kurzer Zeit! Analog verhält sich dieses Sparpotenzial bei weiteren Entdeckungen wie Mikrowelle oder Kapselkaffeeautomaten. Einfach die Geräte testen und auf Sparentdeckungsreise gehen.
Möchte man mehrere Geräte gleichzeitig vom Netz nehmen, wie Spielekonsolen und DVD-Spieler die sich durch einen Leerlaufverlust auszeichnen, nutzt man einfach abschaltbare Mehrfachsteckdosen.
Das Strommessgerät lässt sich auch für Langzeitmessungen nutzen. Dadurch ergibt sich ein weiterer Nutzen des Geräts. Kühl- und Gefriergeräte lassen sich über einen Zeitraum von einer Woche und mehr messen.
Den gemessenen Verbrauch (eine Woche!) mit 52 Wochen multiplizieren, um den Jahresverbrauch zu ermitteln. Diesen Verbrauch vergleicht man mit dem Jahresverbrauch neuerer Geräte. Bei neuen Geräten muss der Jahresverbrauch vom Hersteller angegeben werden! So kann man leicht erkennen, ob und in welchen Zeitraum sich eine Neuanschaffung rechnet. Im Allgemeinen kann man ab einen Jahresmehrbrauch von 200 Kilowattstunden von einer lohnenswerten Neuanschaffung ausgehen.
Die Technik von Kühlgeräten ist sehr ausgereift. Man darf von einer Lebenserwartung von mindestens 10 Jahren ausgehen. Ab 200 Kilowatt Stromersparnis im Jahr, bei einem Strompreis von 28 Cent pro Kilowattstunde ergibt sich eine Kostenersparnis von 56 Euro im Jahr. Eine Neuanschaffung kann sich schon nach einer recht kurzen Zeit rechnen. Eine Ersparnis von mindestens 200 Kilowattstunden wird man bei älteren Geräten oftmals feststellen können.

Mit diesem geringen Kosten- und Zeitaufwand lassen sich recht große Einsparungen über das Jahr erzielen.

Kleiner Tipp

Noch ein kleiner Tipp zum Schluss. Falls Sie in Ihrem Haushalt zur Warmwasserbereitung Kleinspeicher, wie Untertischgeräte nutzen: Diese Geräte stellen 24 Stunden pro Tag warmes Wasser bereit. Schalten Sie diese Geräte durch eine preiswerte Zeitschaltuhr in den Nachtstunden ab. Eine einfache Version dieses Zwischensteckers mit Uhr kostet nur sehr wenig Geld. Diese Warmwasserbereitung hat einen Anschlusswert von ca. 2000 Watt, je nach Gerät. Warum soll in den Nachtstunden permanent heißes Wasser bereitstehen, wenn es nicht gebraucht wird? Auch gut isolierte moderne Geräte verlieren über Stunden Wärme und müssen nachheizen. Mehrere Stunden Abschaltung pro Tag, wenn kein Bedarf an warmem Wasser besteht, amortisieren schnell die Kosten der Zeitschaltuhr.

Fotos: Kuscheltier 2015

Kuscheltier, am 26.06.2015
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 5 Jahren
22 Seiten
Laden ...
Fehler!