1. Alten Kühlschrank austauschen

Ältere Kühlschränke sind echte Energiefresser. Durch den Austausch gegen ein neues Gerät mit Energieeffizienzklasse A+ oder höher lassen sich bis zu 60 % der Stromkosten sparen. Der Kauf eines neuen Kühlschranks kann sich bereits nach fünf Jahren amortisieren.

2. Kühlschrank Temperatur richtig einstellen

7-8° - kälter muss und sollte es im Kühlschrank nicht sein. Selbst 9° können noch in Ordnung sein. Bei den meisten Kühlschränken wird diese Temperatur bereits auf Stufe zwei erreicht. Der Kühlschrank muss also nicht so kalt eingestellt werden. Durch die Wahl der richtigen Temperaturstufe lassen sich die Energiekosten effizient senken.

3. Mit Umluft backen

strom sparen kücheEs gibt einige Kuchenrezepte, für die Umluft nicht die beste Wahl ist, wie beispielsweise Käsekuchen. Doch für die meisten Rezepte spielt es keine Rolle, ob beim Backen das Gebläse läuft oder nicht. Das Gebläse hat nur einen geringen Stromverbrauch. Wer seinen Backofen mit Umluft betreibt, kann die Backtemperatur um mindestens 30° senken. Zudem verkürzt sich die Backzeit um 10 % oder mehr. Das spart effektiv Strom!

5. Auf Vorheizen verzichten

Bei einigen Backwaren kann durchaus auf das Vorheizen des Backofens verzichtet werden. Nur wenn es auf die Bildung einer knusprigen Krume ankommt wie beispielsweise beim Backen von Brot, ist das Vorheizen unumgänglich. Durch den Verzicht auf das Vorheizen reduzieren sich die Energiekosten um ca. 5 %.

6. Passende Töpfe für die Herdplatten wählen

Damit beim Kochen Energie nicht ungenutzt verschwendet wird, sollten die Töpfe immer passend für die jeweilige Herdplatte gewählt werden.

7. Heißes Wasser aufsetzen

Das Aufheizen von Wasser über den Durchlauferhitzer ist günstiger, als über den Herd. Deswegen ist es ratsam, den Kochtopf gleich mit heißem Wasser zu befüllen und dieses dann auf die Herdplatte zu stellen. So dauert es nur wenige Minuten, bis das Wasser zu kochen beginnt. Noch effizienter ist die Erhitzung von Wasser im Wasserkocher. Allerdings ist das Umfüllen in den Kochtopf doch etwas umständlich.

8. Spülmaschine hilft beim Stromsparen

In der Küche kann man Strom sparen, indem man eine Spülmaschine nutzt. Denn das Spülen in der Maschine braucht wesentlich weniger Wasser und Energie als das Spülen von Hand. Voraussetzung ist allerdings, dass die Spülmaschine über eine gute Energieeffizienzklasse (mindestens A) verfügt und dass sie außerdem gut gefüllt ist. Es ist also sinnvoll, Geschirr zunächst zu sammeln, bis die Spülmaschine richtig voll ist.

9. Küchengeräte nicht im Stand-by Betrieb laufen lassen

Bei einigen Küchengeräten wie beispielsweise der Mikrowelle kann man auf den Stand-by Betrieb nicht verzichten. Denn wenn der Stecker gezogen wird, werden alle getätigten Einstellungen wie z. B. die Uhrzeit gelöscht. Doch wenn man für längere Zeit abwesend ist, beispielsweise während der Urlaubszeit, ist es durchaus sinnvoll, auch diese Geräte vom Netz zu trennen.

10. Steckdosen mit Kippschalter für die Küche kaufen

Viele Elektrogeräte verbrauchen 0,5-2 W, nur weil der Stecker in der Steckdose steckt. Die einfachste Lösung für die Küche sind Steckdosenleisten mit Kippschalter. So müssen die Stecker nach dem Betrieb von Küchengeräten nicht aus der Steckdose gezogen werden. Es reicht, einfach die Steckdose abzuschalten.

In der Küche Strom sparen durch einen Anbieterwechsel

Der letzte Tipp ist ein grundsätzlicher und gilt nicht nur für die Küche. Vergleichen Sie die Preise verschiedener Stromanbieter und wählen Sie gegebenenfalls einen anderen Anbieter. 

Autor seit 6 Jahren
1034 Seiten
Laden ...
Fehler!