Immer wieder wird der Harz als romantisch beschrieben. Während der Weihnachtszeit trifft dieses einmal mehr zu und lässt sich gut mit märchenhaft kombinieren. Zugegeben, in den Wäldern wird es erst richtig zauberhaft, wenn Schnee liegt. In den Dörfern und Städten des Harzes sorgen die Menschen in jedem Fall für ein romantisch-märchenhaftes Ambiente. Wo von Frühjahr bis Herbst Hexen dominieren, wird jetzt mit weihnachtlichen Motiven dekoriert. Lichterketten beleuchten die Fachwerkfassaden der Altstädte, Schwibbogen erhellen die Fenster, einzigartige Weihnachtsmärkte locken zum Bummeln.

Erlebnisreiche Weihnachtszeit im Harz

Brockenbahn

Brockenbahn (Bild: K. Heidelberger)

Eine Fahrt mit der Brockenbahn von Wernigerode zum Brocken gehört für viele Harzurlauber im Winter dazu. Bei den kleinen Harzgästen ist besonders eine Fahrt mit dem Nikolauszug von Wernigerode nach Drei Annen Hohne beliebt. Termine für 2017: 9. Dezember und 10. Dezember

Die Seilbahnen Thale Erlebniswelt mit dem Tierpark am Hexentanzplatz, dem Spielhaus und weiteren Attraktionen ist auch in der Weihnachtszeit geöffnet. Viel Spaß verspricht auch der ErlebnisBoxberg in Hahnenklee. Er liegt in einem Wanderparadies, sein Gipfel ist zu Fuß und mit der Seilbahn erreichbar und seine Sommerrodelbahn fährt auch zur Winterszeit. Bei ausreichend Schnee verwandelt sich der Boxberg außerdem in ein Wintersportgebiet mit Skipiste und Rodelbahn.

Weitere beliebte Wintersportgebiete befinden sich zum Beispiel am Wurmberg, in St. Andreasberg und im Bergdorf Hohegeiß.

(Bild: K. Heidelberger)

Advent im Harz – beliebte Weihnachtsmärkte

Was wäre Weihnachten im Harz ohne die Weihnachts- und Adventsmärkte, die oft mit ganz besonderem Flair glänzen. Oft nur an einem Wochenende finden Schlossweihnachten oder Adventsmärkte in Burgen und Klöstern der Harzregion statt.

Mit dem "Liebevollsten Weihnachtsmarkt im Harz" lockt Osterode, denn dort sind die Adventswochenenden jeweils einem liebevollen Motto gewidmet. Rund um den Osteroder Weihnachtsmarkt öffnet mit dem "Lichterzauber" außerdem eine Galerie auf Zeit.

Wenn es zum Beispiel in Goslar weihnachtet, werden auf dem Markt hübsch dekorierte Holzhütten aufgebaut. Nur wenige Meter entfernt verwandelt sich der Schuhhof in einen besinnlichen Weihnachstwald mit Waldboden und beleuchteten Nadelbäumen.

Weihnachten in der Adventsstadt Quedlinburg

Einzigartig ist wohl der "Advent in den Höfen" von Quedlinburg. Nur an den Adventswochenenden öffnen historische Höfe der Altstadt ihre, sonst meist verschlossenen Tore, und erfreuen die Besucher in weihnachtlicher Atmosphäre mit speziellen Angeboten. Der Weihnachtsmarkt der Welterbestadt ist auch unter der Woche geöffnet und wurde schon zweimal zum schönsten Weihnachtsmarkt Sachsen-Anhalts gewählt. Dazu trug sicher auch die zauberhafte Kulisse des Marktplatzes bei, der von hübschen Fachwerkhäusern gesäumt ist.

Außerdem hat Quedlinburg den wahrscheinlich größten Adventskalender in Deutschland, denn am Schlossberg öffnet sich vom 1. bis 24. Dezember täglich eine geschmückte Tür und offenbart eine Überraschung. Mit Orgelspiel in der Blasii-Kirche und Adventskonzerten an unterschiedlichen Orten stimmen sich die Quedlinburger musikalisch auf das Weihnachtsfest im Harz ein.

Parkplätze sind während der Weihnachtszeit rar in Quedlinburg, deshalb empfiehlt sich die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Weihnachten im Harz übernachten

Wer Weihnachten im Harz übernachten möchte, sollte rechtzeitig buchen, bevor die besten Angebote vergriffen sind. Besonders, in schneereichen Wintern sind die Zimmer in Hotels, Pensionen und anderen Unterkünften der Harzregion stark nachgefragt. Der Campingplatz Kreuzeck bei Goslar ist ganzjährig geöffnet, seine Stellplätze sind über Weihnachten begehrt. Nach aktiven Stunden in der Natur oder dem Bummel über Weihnachtsmärkte bieten sich die Wellnessbereiche in Hotels sowie die Erlebnisbäder im Harz zum Erholen an.

 

Und so schön ist Weihnachten in Dresden.

Laden ...
Fehler!