Planen ist das A und O

Work and Travel beinhaltet, dass man von einem Ort zum anderen reist und dort jeweils unterschiedliche Jobs annimmt. Man verdient sich seinen Unterhalt also an jedem Ort mit irgendeinem Job. Doch man sollte vorher ein gewisses Budget und eine seriöse Agentur im Rücken haben, die im Fall, wenn sich mal keine Unterkunft oder kein Job an einem Ort finden lässt, zur Stelle ist und Hilfe leistet. Ohne eine solche Agentur ist man in einem fremden Land, wenn es mal zu Problemen kommt, vollkommen auf sich alleine gestellt. Eine seriöse Agentur ist also unabdingbar.

Ein gewisses Budget erleichtert die Reise

Auch, wenn sich Work and Travel danach anhört, das Geld für die Unterkunft jeweils an dem Ort aufgrund von bestimmter Arbeit verdienen zu können, muss man auch ein gewisses Budget aufweisen, um eine solche Reise überhaupt antreten zu können. Man sollte also im Voraus etwas Geld sparen, da man sich nie sicher sein kann, durch den Job auch genug Geld zu verdienen, um den eigenen Lebensunterhalt leisten zu können.

Erfahrungen machen

Der eigentliche Grund, weswegen junge Leute eine solche Reise machen, ist der, dass diese neue Erfahrungen sammeln möchten. Weit weg von zuhause ist man ganz auf sich alleine gestellt und muss sich in den meisten Fällen das erste Mal in seinem Leben um seinen Lebensunterhalt selbst kümmern. Das sehen viele als Herausforderung, die es zu bewältigen gilt. Work and Travel ist dazu eine passende Gelegenheit. Außerdem beweist man sich auch selbst, dass man zu einem solchen Abenteuer in der Lage ist und kein Problem damit hat, auch mal für eine Zeit lang auf sich alleine gestellt zu sein.

Ganz natürlich ist wohl, dass jeder, der Work and Travel macht, kurz vor der eigentlichen Abreise, daran zweifelt, ob es die richtige Entscheidung war, Work and Travel in Kanada/England/Neuseeland/Australien oder irgend einem anderen Land zu machen. Doch meist verfliegen diese Zweifel recht schnell, denn die neuen Eindrücke, die man gewinnt und die vielen Menschen, die man dabei kennenlernt, entschädigen dafür allemal.

Bildquelle: flickr.com © florriebassingbourn (CC BY-NC-SA 2.0)

Autor seit 5 Jahren
112 Seiten
Laden ...
Fehler!