Frühlingsgemüse

Mit frischem Frühlingsgemüse kann jeder sein Immunsystem stärken, weil es den Körper mit vielen wichtigen Nährstoffen versorgt. Frische Radieschen verlocken "zum Naschen nebenbei". Wenn sie etwas eingetrocknet aussehen, hilft ihnen ein Bad in einer Schale mit kaltem Wasser. Bereits nach wenigen Minuten sehen sie wieder frisch aus.

Welches Gemüse bietet sich gleich zum Frühlingsbeginn an?

Spargel

Den Champion unter den Gemüsen, den Spargel, gibt es nur im Frühjahr. Er wird an Anfang April überall in Deutschland gestochen. Seine Saison dauert in jedem Jahr genau bis zum 24. Juni, dem Johannistag. Freunde des edlen Spargels essen ihn mit klassischer Rezeptur – Spargel gekocht mit Salzkartoffeln und Butter oder Sauce Hollandaise – oder in seiner grünen Variante oder als Spargelauflauf.Grüner Spargel ist sehr zart und würzig im Geschmack. Weißer Spargel hat ein sehr feines Aroma. Violetter Spargel hat etwas Sonne abbekommen und unterscheidet sich geschmacklich nur in Nuancen vom weißen Spargel.

Kohlrabi

Frischer, knackiger, junger Kohlrabi hat einen hervorragenden Geschmack. Er ist so zart, dass er mit einem Spargelschäler statt mit einem scharfen Messer geschält werden kann. Kohlrabi enthält viele sekundäre Pflanzenstoffe neben seinen Vitaminen und Mineralstoffen. Um diese zu erhalten, sollte Kohlrabi in einem Dampfgarer zubereitet werden. Er enthält nur 27 Kalorien auf 100 Gramm.

Frühlingszwiebeln

Frühlingszwiebeln – auch Lauchzwiebeln oder Schalotten genannt - passen ausgezeichnet zu Bratkartoffeln. Ihr frisches Grün macht Appetit auf mehr und garniert jeden Salat. Frühlingszwiebeln halten sich höchstens 1 Woche im Kühlschrank; danach wird die Knolle holzig und der grüne Stängel welk. Sollten Frühlingszwiebeln zum Kochen mitverwendet werden, sollten sie nicht dem gesamten Kochvorgang unterzogen, sondern erst während des Kochens hinzu gegeben werden.

Mairübe

Mairüben werden sehr früh im Jahr gesät und können nach sechs bis acht Wochen ab Mitte April bis weit in den Mai hinein geerntet werden. Obwohl sie Mairüben heißen, können sie bis in den Herbst hinein gesät und auch geerntet werden. Mir schmecken Mairübchen am besten roh. Die frischen geschälten Rübchen werden in dünne Scheiben geschnitten gern zum Naschen verwendet

Pflücksalat

Als erstes kann man im Frühling Batavia oder Pflücksalat ernten. Pflücksalat pur oder mit anderem Frühlingsgemüse wie Frühlingszwiebeln mischen und mit einer Vinaigrette anmachen. Dazu passen auch ein Löffel Honig oder Olivenöl oder einfach der Saft einer ausgepressten Apfelsine.

Rhabarber

Auch Rhabarber ist trotz vieler gegenteiliger Meinungen kein Obst, sondern gehört zum Gemüse. Von der Erntezeit her wird Rhabarber genau so streng behandelt wie der Spargel. Er wird geerntet von Anfang April bis pünktlich zum 24. Juni. Hier finden Sie mehr zu Rhabarber, seine Verwendung und Behandlung.

 

 

Spinat

Ob Popeye wirklich durch Spinat stark wurde, ist nicht bewiesen. Dass er sich mit Spinat gesund ernährte, ist unzweifelhaft.

Roher Spinat enthält die Vitamine A und C, Kalium, Magnesium und viel Folsäure. Diese Inhaltsstoffe sorgen für einen ausgeglichenen Vitamin-, Eisen- und Mineralstoffhaushalt. Frischer Spinat wird mehrmals kurz in kaltem Wasser gewaschen, um ihn vom Sand zu befreien.

Spinat darf nicht in Pfannen aus Aluminium oder Gusseisen erhitzt werden, weil er darin oxidiert und unansehnlich wird.

Autor seit 4 Jahren
336 Seiten
Laden ...
Fehler!