Maibeeren

Maibeeren (Bild: a.sansone)

Botanisches über die Maibeere

Botanisch korrekt heißt sie Lonicera caerulea var. camtschatica und wird deutsch gerne als Maibeere, Lenzbeere, Honigbeere, Sibirische Blaubeere oder Kamtschatka-Heckenkirsche bezeichnet.

Der Name "Kamtschatka-Heckenkirsche" ist botanisch fast richtig, bezeichnet Lonicera doch die Gattung Geißblatt/Heckenkirsche aus der Familie der Geißblattgewächse (Caprifoliaceae).

Wie setzt sich der botanische Namen zusammen?

  • Lonicera - nach dem Mathematiker, Arzt, Botaniker Adam Lonitzer (1528 -86)
  • caerulea - blau
  • var. - Varietät
  • camptchatica - von der Halbinsel Kamtschatka stammend.

Ihre Heimat liegt -dreimal dürfen Sie raten - im sibirischen Kamtschatka, wo auch die hübsche Schachbrettblume (Fritillaria camtschactensis) herstammt.

Lesetipp: Woher stammen botanische Bezeichnungen?

 

Maibeere - Lenzbeere - Honigbeere

Nimmt man die frühe Blütezeit, nämlich bereits im Monat März, so ist der Name "Lenzbeere" nicht verfehlt. Der sommergrüne Strauch treibt bereits bei den ersten milden Temperaturen aus. Die zartgelben oder cremeweißen Blüten dienen, wie auch andere Blüten der Geißblattgewächse, als reinste Bienenweide.

Die leicht glockigen Blüten erscheinen, noch bevor die Blätter voll ausgetrieben sind.

Die Blätter sind 5-6 cm lang, grau-grün und samtig behaart. Die Früchte sind blau und länglich-oval.

 

 

Unter Lonicera (Geißblatt, Heckenkirsche) sind zahlreiche Ziergehölze und Schlingpflanzen mit schönen, meist duftenden Blüten bekannt.

Die Lonicera caerulea var. camtschatica ist unter anderem als

  • Maibeere (Marke der Fa. Häberli)
  • Lenzbeere
  • Blaue Honigbeere, Sibirische Honigbeere
  • Blaue Heckenkirsche/Sibirische Blaubeere bekannt.

Den länglichen blauen Früchten, den Heidelbeeren in der Farbe und im Geschmack ähnlich, nur etwas säuerlicher. Ihnen kann man ab der Blüte fast beim Wachsen zusehen. Dicht an dicht hängen sie am buschigen, weit verästelten Strauch und schmecken reif (Ende Mai/Anfang Juni) vom Strauch am besten.

Die Früchte enthalten Pektine, Vitamine B und C und Carotinoide.

Maibeere: von der Blüte bis zur Beere

Maibeeren Blüte (Bild: a.sansone)

Wie und wo pflanzt man Maibeeren?

Die Maibeeren lieben sonnige Plätze, ein wenig Schatten wird aber ebenfalls gut toleriert. An den Boden stellt sie so gut wie keine Ansprüche. Ob gute Erde, mager, lehmig oder sandig. Empfohlen wird, wegen der sicheren Befruchtung, zwei Pflanzen verschiedener Sorten anzupflanzen.
Pflanzzeit ist am günstigsten im frühen Herbst; je nach Region Ende August/Anfang September. Da hat der Strauch Zeit und genügend Wärme um gut anzuwachsen.

In meinem Garten stehen 'Maistar' und 'Amur' einträglich nebeneinander. Ab dem zweiten Pflanzjahr haben sie bereits getragen. "Ein Schüsselchen voll". Im dritten Jahr jedoch bereits üppig. Bei meiner Gartenlage (800 m) war nur eines wichtig: Die Blüten vertragen auch tiefe Temperaturen (bis zu -8°C) und das Holz ist wirklich frosthart.

Schneiden soll man die Maibeeren direkt nach der Ernte, denn die Früchte bilden sich am einjährigen Holz. Wer Johannisbeeren hat, kennt das bereits. Alte Triebe ausschneiden, einige junge belassen. Aus der Basis kommen immer wieder neue Triebe nach. Deshalb ist ein wenig Anhäufeln und eine Gabe Kompost dazu gut für den Nachwuchs. 

Tipp für die passende Gartenschere

Wer die Maibeere mit ihren frühen hübschen Blüten auch als kleinen Zierstrauch verwenden will, muss nur bedenken, dass sie bereits früh im Herbst ihre Blätter verliert.

Tipp: Am Balkon oder der Terrasse kann man sie getrost in Töpfe setzen. Wer noch eine Dahlie dazu setzt, hat auch im Herbst noch seine Freude daran.

Vorteil eines Beerenstrauches wie der Maibeere

... man braucht zu deren Schutz keinen Schneckenzaun. Schneckengeplagte Gärtner und Gärtnerinnen wissen wovon ich rede. So manche Erdbeerernte ist im gefräßigen Schneckenschlund verschwunden.

Kleine Tipps für gute Ernte

  • Im Frühjahr einen Beerendünger zugeben fördert Blüten und die Fruchtbildung.
  • An sehr sonnigen Tagen reichlich mit Wasser versorgen; Trockenzeiten mag sie gar nicht.
  • Pro Strauch reichen nach der Ernte 8 - 10 Triebe.
  • Wer Lust hat, kann mit Stecklingen (im Sommer schneiden, in Anzuchterde setzen, ab Herbst hell und kühl stellen) im Frühjahr neue Pflanzen setzen.

Maibeeren-Sorten für den Garten

  • Honigbeere Morena und Fialka, Reifezeit Mai/Mitte Juni.
  • Amur, Maistar (Haeberli), Mailon sind weitere Sorten. Reifezeit ab Juni/Anfang Juli.

Bei einem durchgeführten Geschmackstest der Gartenzeitschrift "GartenFlora" wurden folgende Sorten als besonders aromatisch empfohlen:

  • Amur
  • Fialka
  • Morena
  • Mailon
  • Maistar

Als gut noch weiters:

  • Altai
  • Kalinka
  • Balalaika
  • Siniczka

Warum schmeckt meine Maibeere bitter?

Fragt sich so mancher Gartenbesitzer verzweifelt. Der hat beim Anpflanzen Pech gehabt und den falschen Strauch erwischt.

Achtung Verwechslungsgefahr: Maibeere versus blaue Heckenkirsche

Die bei uns heimische Schwester Lonicera caerulea, die blaue Heckenkirsche, ist im Aussehen sehr ähnlich, deren Beeren sind allerdings süßlich bitter und schleimig.

In manchen Kräuterbüchern werden sie auch als giftig bezeichnet. Sie enthalten das giftige Xylostein, das Bauchkrämpfe verursacht. Die Blüten (und Früchte) erscheinen immer paarweise.

Die blauen (caerulis=blau) Beeren sind deutlich rundlicher als die der Maibeere. Der Strauch wird gesamt bis 2 m hoch.

 

Maibeeren-Rezepte

Wie verspeist man nun die Maibeere am besten - kaum dass es genügend blaue Beeren am kleinen Strauch gibt?

  • Pur!
  • Ein Hauch von Zucker und ein Spritzer Zitrone - à l'Italiana
  • Maibeeren leicht gesüßt auf frischem Joghurt
  • Maibeeren auf Biskuitboden (als Unterlage etwas gesüßten Mascarpone) und Gelee
  • Smoothie mit Erdbeeren und Maibeeren im Mix
  • als dekorative Mischung für einen Obstsalat

Nur zum Einkochen sind sie mir viel zu schade. Besser bei reicher Ernte ist es, sie mit Kristallzucker leicht bestreut auf einem Tablett oder auf der Beerenlade einzufrieren und anschließend zu verpacken. Mit Heidelbeeren/Erdbeeren/Himbeeren verfahre ich genauso. Im Winter werden dann die eingefrorenen Beeren als Belag für Biskuitböden mit Gelee verwendet.

Noch mehr gesunde Beerensträucher gefällig?
Dann sind Goji-Beere, Aronia oder Sanddorn für Sie gerade richtig.

Noch ein kleiner Familienrundgang bei "Lonicera"

Die Gattung Lonicera gehört, wie schon anfangs erwähnt zu den Geißblattgewächsen Caprifoliaceae.

Geiß=Capra; die Geiß, sprich weibliche Ziege, hat im Pflanzenreich oft die Ehre ihren namen herzugeben. Am ehesten, weil Ziegen/Geißen eben alles was Blätter trägt "zum Fressen" gern haben.

So alltägliche Sträucher wie das Wald-Geißblatt, Lonicera periclymenum, Garten-Geißblatt, Lonicera caprifolium, eine beliebte Bienenweide,oder die diversen Heckenkirschen, rote, schwarze oder blaue, gehören dazu. Als Ziersträucher in den Gärten hat sich auch das Japanische Geißblatt, Lonicera japonica, oder die Tataren-Heckenkirsche, Lonicera tatarica, eingebürgert.

Eines der hübschesten Exemplare nennt sich Lonicera sempervirens, das Trompeten-Geißblatt. Seine ursprüngliche Heimat ist Osten und Süden der USA. Zwei Sorten gibt es, "Superba" hat orangerote trompetenartige Blüten, die Sorte "Sulphurea" dagegen gelbe Trompetchen.

Lonicera Arten für den Garten

Lonicera sempervirens, Honeysuckle (Bild: KingsbraeGarden / Flickr)

Quellen

Neben der eigenen gärtnerischen Erfahrung, Fachbücher und Gespräche mit Erwerbsgärtnern

  • Handwörterbuch der Pflanzennamen, Zander, Ulmer, Stuttgart 2008
  • 365 Gartenfragen für intelligente Faule, Ploberger; Cadmos, 2015
  • Das große Bilderlexikon der Gartenpflanzen, Herwig; Südwest Verlag, 1978 München
  • Botanica, Könemann; Verlagsgesellschaft mbH, 2000 Köln
Adele_Sansone, am 20.03.2014
11 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
https://pagewizz.com/users/Adele_Sansone (Pflaume, Zwetschke - flotte Einmachtipps für das blaue Wunder)
https://pagewizz.com/users/Adele_Sansone (Japanische Weinbeere, Rotborstige Himbeere - eine tolle Beere für d...)

Laden ...
Fehler!