FCI - die Weltorganisation der Kynologie

Die "Federation Cynologique Internationale" (FCI) ist die Weltorganisation der Kynologie mit Sitz im belgischen Thuin. Sie wurde im Jahre 1911 gegründet mit dem Ziel, die Kynologie und besonders die Rassehundzucht zu fördern. Gründerländer waren Deutschland, Belgien, Frankreich, Österreich und die Niederlande. Inzwischen gehören der FCI 90 Mitglieds- und Partnerländer an. Nur die in jedem Land zuständige Organisation darf eigene Ahnentafeln ausstellen und die Richter für die Hundeprüfungen ausbilden.

Der deutsche Verband der Hundehalter VDH

Für Deutschland ist der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) zuständig. Der VDH repräsentiert mehr als 650.000 Mitglieder und ist die Dachorganisation von bundesweit rund 175 Vereinen und sonstigen Mitgliedsorganisationen.

Besonders macht der VDH alljährlich am ersten Sonntag im Juni mit der Durchführung des "Tag des Hundes" auf sich und damit alle in Deutschland gehaltenen Hunde aufmerksam. 2015 war das der 7. Juni. Moderatorin Bettina Böttinger ist für den VDH die Botschafterin des Hundes im Jahr 2015. Sie folgt damit Moderatorin und Model Jana Ina Zarrella (2014), Starköchin Cornelia Poletto (2013), Schauspieler Ralph Herforth (2012), Schauspieler und "Winnetou" in Bad Segeberg Erol Sander (2011) und der Moderatorin Nina Ruge (2010).

Die weltweite Einteilung der Hunde

Die Internationale Zuchtkommission der FCI hat weltweit zur Zeit 345 Hunderassen anerkannt. Diese 345 Rassen sind in zehn Gruppen eingeteilt. Diese Einteilung ist bindend für alle Länder und Hundezüchter. Jede Rasse ist einem bestimmten Land zugeordnet, das als Ursprungsland der Hunderasse bezeichnet wird. Die Ursprungsländer erstellen in Zusammenarbeit mit der Standardskommission und der Wissenschaftlichen Kommission der FCI die Rasse-Standards, indem sie den Idealtyp der Hunderasse beschreiben.

 

Zum Beispiel kommt der Malteser aus dem Ursprungsland Malta, und seine Rasse besitzt die Nummer 65. Er gehört in der Einteilung der FCI zur Gruppe 9, den Gesellschafts- und Begleithunden, und in dieser Gruppe zur Sektion 1 "Bichons und verwandte Rassen" ohne Arbeitsprüfung.

Die Einteilung in Gruppen

Die 345 anerkannten Hunderassen sind in zehn Gruppen eingeteilt, in denen sich alle anerkannten Rassen wiederfinden. Die zehn Gruppen sind überschrieben mit:

  • - Gruppe 1: Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde)
  • - Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer - Molosser - Schweizer Sennenhunde und andere Rassen
  • - Gruppe 3: Terrier
  • - Gruppe 4: Dachshunde
  • - Gruppe 5: Spitze und Hunde vom Urtyp
  • - Gruppe 6: Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen
  • - Gruppe 7: Vorstehhunde
  • - Gruppe 8: Apportierhunde, Stöberhunde, Wasserhunde
  • - Gruppe 9: Gesellschafts- und Begleithunde
  • - Gruppe 10: Windhunde (Lesen Sie hierzu Windhunde faszinieren mit edlen Rassen).

Die bekanntesten Hunderassen in jeder Gruppe

Ein "normaler" Hundehalter hat ein überragendes Fachwissen, wenn er 40 oder 50 verschiedene Rassen benennen kann. Deshalb hier nur die bekanntesten Hunderassen innerhalb jeder Gruppe:

  • Hütehunde und Treibhunde

Australian Shepherd, Australian Kelpie, Bearded Collie, Border Collie, Bobtail, Collie, Deutscher Schäferhund, Sheltie, Weisser Schäferhund

  • Pinscher, Schnauzer, Molosser

Bernhardiner, Boxer, Dogge, Dobermann, Hovawart, Leonberger, Schnauzer, Zwergpinscher, Zwergschnauzer

  • Terrier

Airedale-Terrier, Bullterrier, Jack-Russel-Terrier, Yorkshire-Terrier

  • Dachshunde

 

 

 

Dackel

  • Spitze und Hunde vom Urtyp

Chow-Chow, Husky, Russisch-Europäischer Laika, Spitz

  • Laufhunde/Schweisshunde

Beagle, Basset, Deutsche Bracke, Dalmatiner, Dunker, Hannoverscher Schweisshund, Schweizer Laufhund

  • Vorstehhunde

Deutsch Drahthaar, Deutsch Kurzhaar, Irish Setter, Münsterländer, Pointer, Französische Bracke, English Setter

  • Apportier-, Stöber-, Wasserhunde

Amerikanischer Cocker-Spaniel, Englischer Cocker-Spaniel, Golden Retriever, Labrador Retriever

  • Gesellschafts-/Begleithunde

Boston-Terrier, Chihuahua, Malteser, Mops, Pekinese, Pudel, Tibet-Terrier

  • Windhunde

Afghanischer Windhund, Barsoi, Greyhound, Irischer Wolfshund, Italienisches Windspiel, Whippet

Der Labradoodle steht in Wartestellung

Einige Schäferhundarten, der russische Toy, der uruguayische Cimarron, der polnische Jagdhund oder der Thai Bangkaew Hund befinden sich in einer "Auffanggruppe" für vorläufig angenommene Rassen. Sie befinden sich mit ihrem Antrag auf Anerkennung "in Wartestellung". Sie werden, falls das Anerkennungsersuchen erfolgreich ist, einer der zehn bestehenden Gruppen zugeordnet.

In Deutschland ist immer mehr die Haltung von Labradoodles zu beobachten. "Labradoodle" ist die Bezeichnung für Hunde einer Kreuzung zwischen Labrador Retriever (Foto © VDH) und Großpudel (englisch Pudel = Poodle). Der Labrador Retriever ist sehr gut als Blindenführhund einzusetzen, der Großpudel kennt keinen Fellwechsel. Mit dieser Kreuzung wollte man einen Blindenführhund kreieren, der auch für Allergiker geeignet ist. Das Zuchtziel "kein Fellwechsel" wurde aber bisher noch nicht erreicht. Ursprünglich entstand diese Kreuzung in Australien. Beide Rassenamen zusammengesetzt ergibt Labradoodle.

Die Internationale Australian Labradoodle Association ALA bemüht sich zur Zeit beim australischen kynologischen Verband um eine Anerkennung des Labradoodles als Rasse. Der Labradoodle ist somit in Wartestellung. Kleinstes Hindernis dabei ist eine notwendige Umbenennung des Labradoodles, weil der Verband keine Kombination von Namen anderer Rassen als Rassename anerkennt.

Hunde bei Tasso registrieren lassen

Der Verein Tasso e.V. ist das größte Hunderegister Deutschlands und Europas. Der 1982 gegründete Verein vermittelt seit seiner Gründung mit immer weiter wachsendem Erfolg ausgebüxte Haustiere kostenlos wieder zu ihren Haltern zurück. Seine segensreiche Tätigkeit finanzieren allein Spenden großzügiger Tierfreunde. Noch immer ist nur jedes zweite Haustier registriert und damit im Verlustfall geschützt, obwohl alle Leistungen von TASSO vollkommen kostenlos sind. Allein im Jahr 2014 haben knapp 450.000 Menschen ihren tierischen Freund bei TASSO registriert. Mit insgesamt 7.556.454 registrierten Tieren betreibt TASSO das größte Haustierzentralregister Europas.

Durch die Rückvermittlung entlaufener Tiere konnte Tasso im vergangenen Jahr rund 60.000 Tierhalter und ihre Tiere glücklich machen. Dafür waren die Mitarbeiter der TASSO-Notrufzentrale an allen 365 Tagen und zu jeder Tageszeit im Einsatz. Sie haben ermöglicht, dass im Schnitt alle 10 Minuten ein vermisstes Tier in sein Zuhause zurückkehren kann.

Lesen Sie auch Der Hund als Wegbegleiter des Menschen.

TOP 10 der beliebtesten Hunderassen in Deutschland

Tasso hat ein Ranking der bei ihr angemeldeten Tiere und damit der beliebtesten Hunderassen der Deutschen erstellt. Wenn es um die wirklich beliebtesten Hunde geht, dürften auch die Mischlinge ein gewichtiges Wörtchen mitreden. Sie sind in der Statistik der Rassehunde natürlich nicht zu finden. (Foto © dieterh)

Aber mit 400.000 registrierten Hunden führen Mischlinge die Statistik der beliebtesten Hunde bei Tasso an. Nach den Mischlingen folgen auf den Plätzen 2 bis 4 der Labrador Retriever, der Golden Retriever und der Deutsche Schäferhund. Auf den Plätzen 5 bis 7 liegen der Jack Russell Terrier, der Yorkshire Terrier und der Berner Sennenhund. Die Liste der TOP 10 ergänzen auf den Plätzen 8 bis 10 der Beagle, der West Highland-Terrier und der in jede Handtasche passende Chihuahua (Foto © VDH).

Lesen Sie auch Gassigehen ist auch für Herrchen gesund.

Laden ...
Fehler!