In meiner Jugend konnte ich es mir nicht vorstellen, wie es ist 30, 40 oder gar älter zu sein. Alles und nichts konnte im Leben passieren. Viele Möglichkeiten waren mit nicht bewusst. Ich wusste nicht, dass es sie gab wie z.B. interessante Studienzweige. Andere Träume, wie meine Liebe zum Reisen und dem Tourismus waren immer da. Mangels Ausbildungsmöglichkeiten für einen Babyboomer waren sie mir aber versperrt. Erst Jahre später bin ich über Umwege zu diesem Beruf gekommen. An seinen Zielen dran bleiben ist so eine wichtige Sache!

Vorsicht - Ziele können in Vergessenheit geraten!

Durch Familiengründung und Arbeitsroutine vergessen viele Menschen ihre Ziele. Das Leben geht einfach weiter. Schlimmstenfalls nehmen wir unsere Wünsche nicht mehr ernst und halten sie für eine Spinnerei in unserer Jugend. Oder wir hören auf unsere Familie, Freunde, Verwandte. "Man tut das nicht!" ist so ein Vorwurf, den wir manchmal bekommen. An irgendeinem runden Geburtstag, der Midlife Crises oder später erkennen wir, dass wir viele Wünsche unterdrückt haben, die immer in uns schlummerten. Dann ist es hoffentlich noch nicht zu spät!

Reiseziele (Bild: Reisefieber)

Schicksalsschläge als Warnung des Lebens

Zwei dramatische Ereignisse haben mit recht früh die Wichtigkeit der eigenen Ziele und die Kürze des Lebens schlagartig in Erinnerung gerufen. Ein älterer Kollege von mir war immer sehr gewissenhaft und korrekt. Er war der Erste im Büro, arbeitete jede Mittagspause durch und war der Letzte, der ging. Urlaub machte er kaum. Seine Familie beklagte, er kenne nur seine Arbeit. Als er dann in Rente ging, fuhr er mit seiner Frau zum ersten Mal an den Bodensee. Er bekam Freude am Reisen, wollte mehr unternehmen. Dann kam die Krankheit, nur zwei Monate später war er verstorben.

Eine andere Kollegin wollte immer die Pyramiden und Königsgräber in Ägypten sehen. Ihr Mann wollte jedoch immer zum Wandern in die Berge. Mit nur vierzig Jahren bekam sie Krebs, fünf Jahre dauerte der Kampf, bis sie starb. In Ägypten ist sie nie gewesen! Da war auch noch der ältere Kollege, der mir vorschwärmte "Einmal nach Paris, das wäre es!". Am Geld oder dem fehlenden fahrbaren Untersatz mangelte es nicht. Heben Sie Wünsche nicht bis zur Rente auf!

Es muss nicht gleich so dramatisch kommen! Was mir aber damals schon klar wurde, ich sollte versuchen, meine Ziele frühzeitig zu erreichen. Dabei geht es nicht um die ganz großen, teueren Ziele, wie eine Weltreise, mein Haus, mein Boot, mein Pferd. Es sind auch die kleinen Erlebnisse und Freuden, die das Leben bereichern.

Was sind Ihre Lebensziele?

Ich weiß nicht, ob es durch diese Bücher "101 Things to Do Before You Die" gekommen ist, Listen mit Lebenszielen sind gerade angesagt. Bucket Lists nennt man sie im Englischen. Der Ausdruck kommt von "Kick the bucket", was so viel wie "den Löffel abgeben" bedeutet. Auf dieser Liste sammeln Sie alle Punkte, die Sie einmal machen möchten.

Das ist heutzutage nicht mehr nur ein Haus bauen, ein Kind zeugen oder einen Baum pflanzen! Das können kleine Wünsche oder ganz verrückte Ideen sein! Orientieren Sie sich dabei nicht all zu sehr an Anderen. Ihnen muss es Spaß machen, es ist Ihr Leben! Nicht jede/r möchte Adrenalin fördernde Aktivitäten wie z.B. Bungee Jumping oder mit Haien tauchen machen.

Bungee Jumping (Bild: mikefoster / Pixabay)

Mit Haien tauchen (Bild: skeeze / Pixabay)

Jede Liste der Lebensziele ist völlig unterschiedlich. Sind es Luxuserlebnisse wie eine Kreuzfahrt, Abenteuer wie Bergsteigen, kreative Wünsche wie z.B. ein Buch schreiben, zeichnen oder tanzen? Sie wollten immer schon eine Boeing 737 oder eine Cessna 172 fliegen? Testen Sie es. 

Hier auf Pagewizz finden Sie jede Menge an Anleitung und Ideen.

Wie erstelle ich meine eigene Bucket List, die Liste der Lebensträume?

Setzen Sie sich erst einmal ruhig in, nehmen Sie ein kleines Getränk und gehen Sie in sich. Was hat Ihnen früher richtig viel Spaß gemacht? Was würde Sie reizen zu sehen oder zu tun? Nehmen Sie ein leeres Blatt und notieren Sie ohne viel nachzudenken alles, was Ihnen in den Sinn kommt.Werten Sie es nicht, lassen Sie es sprudeln. Was ist persönlicher, finanzieller oder beruflicher Natur? Welches Land würden Sie gerne sehen? Was haben Sie schon lange nicht mehr gemacht?

Ob es fünf, fünfzig oder über hundert Lebensziele sind, ist dabei völlig egal. Schauen Sie sich die Ideen an und erstellen Sie Ihre eigene Liste. Wie fühlt sich das an? Heben Sie die Liste an einem gut erreichbaren Ort auf und schauen Sie sie regelmäßig an. Haken Sie Erlebnisse ab, ändern Sie sie, falls sie nicht mehr passen. Doch bleiben Sie bei Ihren Wünschen!

Warum brauche ich Lebensziele?

Es geht nicht um das Sammeln der tollsten, besten Erlebnisse, weitesten Reisen oder Luxus. Gönnen Sie sich kleine Auszeiten. Das kann eine Wanderung, ein Wochenendausflug oder eine neue Sportart sein. Setzen Sie sich nicht selbst unter Druck. Fangen Sie mit den kleinen Wünschen an und steigern Sie sich. Machen Sie ruhig mal etwas Verrücktes! Ja, das Leben darf Spaß machen! Selbst der Dalai Lama genießt die Lebensfreude.

The Dalai Lama

The Dalai Lama (Bild: AllPosters)

Der Sinn der Verwirklichung Ihrer Lebensziele ist

  • die Gewinnung von mehr Freude im Leben und persönliches Wohlbefinden.
  • ein Motivationsschub, sich etwas zu trauen.
  • eine Rückbesinnung auf Ihre eigene Werte und Wünsche zu finden.
  • die Steigerung des Selbstbewusstseins mit jedem kleinen Schritt
  • sie geben Ihnen Kraft, etwas anzufangen.
  • die Wahrnehmung ändert sich.
  • Ziele helfen beim Lernen oder einem Durchhänger.
  • das Durchhaltevermögen wird gesteigert.
  • Sie dienen als Entscheidungshilfe.
  • Ziele sind wie ein Kompass im Leben.
  • geben einen Grund, warum man morgens aufsteht.

Wie erreiche ich meine Lebensziele?

Der erste Schritt erfordert häufig etwas Mut! Darum machen Sie kleine Schritte, und wenn Sie sich so richtig wohlfühlen, lassen Sie den nächsten folgen. Der Weg zu größeren Zielen kann lang sein. Sehen Sie immer die nächste Aufgabe und dann erst den Enderfolg, damit Sie nicht gleich mutlos werden. Haben Sie keine Angst vor Misserfolg! Sie lernen aus dem Probieren. Manchmal werden Sie feststellen, dass ein lang gehegter Wunsch, Ihnen nicht so viel Freude macht, als Sie dachten.Wichtig ist dabei, dass Sie es versucht haben. Es wäre doch schade, wenn Sie später bereuen würden, ein von außen bestimmtes Leben geführt zu haben.

Visualisieren Sie Ihre Lebensliste! Kleben Sie kleine Bilder neben die Stichpunkte, die Sie an den Wunsch erinnern. Träumen Sie Ihre Wünsche. Was werden Sie tun?

Marathon

Was tun, wenn ich meinen Lebenstraum nicht erreichen kann?

Bleiben Sie flexibel! Falls sich manche Ziele widersprechen wie materieller Erfolg und viel Freizeit, versuchen Sie es mit einem Mittelweg. Sie haben trotz mehrfacher Versuche Ihr Ziel nicht erreicht? Versuchen Sie einen Umweg, suchen Sie nach Alternativen. Ich wollte z.B. von Anfang an in der Touristik arbeiten. Es war schwierig, ich konnte keine Ausbildungsstelle finden. Im Außenhandel hat man auch mit fremden Ländern zu tun. Später machte ich eine touristische Ausbildung über ein Fernlehrinstitut und kam so doch an mein Ziel.

Zu guter Letzt! Die Erfüllung einer Lebensliste ist keine olympische Disziplin. Seien Sie nicht zu verbissen, gehen Sie freudig ans Werk. Nehmen Sie sich in der nächsten freien Minute ein Blatt Papier und legen Sie los!

Was ist Ihr größter Traum?

Reisefieber, am 26.02.2015
10 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Laden ...
Fehler!