01 Frühlingsgarten (Bild: Rüdiger Stehn / Flickr)

Wann bereite ich den Frühlingsgarten vor?

Nicht erst im März jammern, sondern im Herbst ab September planen, Pflanzen besorgen, Zwiebeln und Knollen einsetzen und alles vorbereiten.

Dann ist zwar noch lange Zeit bis sich die ersten Blüten zeigen, aber die Vorfreude und die Spannung sind schon die halbe Miete. Und von der Freude, wenn sich die ersten Triebe durch die gefrorene Erde stecken und die ersten Blütenköpfe sich öffnen, muss ich nicht erzählen; denn das muss man selbst erleben.

 

Wo kann man gezielt Frühlingsblumen pflanzen und hinsetzen?

Überall dort, wo es zeitig frostfrei wird, ist ein guter Platz für Zwiebelpflanzen. Auch das Einziehen der Blätter soll anschließend nicht störend sein, sondern am liebsten überlässt man da der Natur seinen freien Lauf. Deshalb eignen sich für die Gärten ganz besonders diese Bereiche. Hier eine erste Übersicht. Details finden Sie dann weiter unten.

  • Bestens geeignet sind Bereiche am Haus, weil die Wärme der Hausmauern dann einige Wochen frühere Blütezeit bringen kann. Hier das absterbende Zwiebellaub gelegentlich abzuschneiden, ist überschaubar.
  • Wunderbar geeignet für kleine Frühlingsinseln ist - im Sichtbereich zum Garten - unter Hecken und Sträuchern.
  • Rund um solitär stehende Sträucher, Rosen oder Waldrebe/Clematis kann man entzückende Farbtupfer setzen. Auch einen alten Obstbaum zu Füßen können Sie mit Frühblühern umkränzen.
  • Der Steingarten kann durch Pflanzen wie Schneerose oder Kuhschelle zum Frühlingstraum werden und einige kleinwüchsige Frühblüher fügen sich bestens und pflegeleicht ein.
  • Ein Bereich des Rasens kann zur Frühlingswiese umfunktioniert werden. Achtung! Hier darf erst ab Verblühen der Tulpen gemäht werden.
  • Sie haben entlang der Wege Staudenbeete? Dann nichts wie Frühblüher dazwischen setzen, das verkürzt die Wartezeit. Das hochwachsende Laub der Stauden verbirgt die verwelkten Blätter, also auch pflegeleicht.
  • Schalen, Töpfe oder ganze Kistchen auf Terrasse und Balkon warten auf Frühlingsblumen, die Sie im Herbst vorbereiten. Wenn Sie einjährige Sommerblumen ab April dazu säen, haben Sie wenig Mühe und hübsche Schalen. Aber Sie können auch anschließend die Töpfe ab Ende Mai mit gekauften Sommerblühern/Balkonblumen bepflanzen.

Anmerkung: Sie haben noch Fragen, wie etwa: "...und wie tief setze ich die Zwiebeln? .... muss ich düngen? Was gibt es Besonderes zu Krokus etc zu wissen?" Dann finden Sie viele Informationen und Pflanztipps in diesem Artikel.

 

Zwergiris - die halten auch Schnee ...

Zwergiris - die halten auch Schnee locker aus (Bild: a.sansone)

Frühlingsblüher nach ihren Blühzeiten angeführt

Sie blühen bereits im Schnee und unmittelbar danach. Die ersten Blütenpflanzen, die trotz Kälte, Schnee und Frost zum Leben erwachen sind Schneerosen, Schneeglöckchen und Winterling.

Die nächsten in der Reihe folgen etwa im März (regionale Unterschiede)

Maßliebchen/Gänseblümchen, Veilchen, Frühlingsanemonen, Primeln, Hundszahnlilien, Schneeglanz, Zwergiris, Krokus, frühe Tulpen, Narzissen, Hyazinthen und Blaustern.

Von April bis in den Mai hinein setzt sich der Blütenreigen fort:

Vergissmeinnicht, Tulpen, Schachbrettblume, Kaiserkrone, Tränendes Herz, Narzissen, Hyazinthen, Milchstern, Hasenglöckchen, Küchenschellen und Bärlauch.

Pflanzideen für die einzelnen Gartenbereiche

Bereich am Haus, ob ein kleines Randbeet, eine Blumenschale oder ein Etagentopf; diese Kombination aus Frühblühern ist hübsch und man hat bis zum Mai Freude damit (nach Blütezeit aufgezählt):

  • Schneeglöckchen 
  • Krokus
  • Primeln
  • Stiefmütterchen
  • Gänseblümchen
  • Narzissen
  • Vergissmeinnicht
  • Tulpen
  • Hyazinthen

Tipp: Besonders Vergissmeinnicht sind als Polster rund um rosa blühende Tulpen eine Augenweide.

Vergissmeinnicht und Tulpen (Bild: a.sansone)

Unter Hecken und Sträuchern

Was ungenützt karg brachliegt, können Sie zum Leuchten bringen. Im zeitigen Frühjahr kommt noch genügend Sonne auch in den unteren Bereich der Sträucher. Hier bieten sich vor allem die kleinen "Wilden" an, also Frühblüher, die anschließend verwildern dürfen.

  • Schneeglöckchen
  • Winterling
  • Krokus
  • Traubenhyazinthen oder Blaustern
  • Zwergiris
  • Bärlauch

 

weiße Traubenhyazinthe (Bild: a.sansone)

Rund um solitär stehende Sträucher, Rosen, alte Obstbäume oder Waldrebe/Clematis kann man entzückende Farbtupfer setzen. Der unmittelbare Stammbereich erwärmt sich schneller, also können Schneeglöckchen, Krokus oder Winterling wirklich bereits mit unmittelbarer Schneedecke kontrastieren.

Schneeglöckchen unter der Hainbuche (Bild: a.sansone)

Der Steingarten kann durch Pflanzen wie Schneerose oder Küchenschelle/Kuhschelle zum Frühlingstraum werden und einige Traubenhyazinthen fügen sich bestens und pflegeleicht ein. Dazu am besten die Schneerosen oder Küchenschellen leicht erhöht, quasi als Krönung dieses Steingartens anpflanzen.

Christrosen und Küchenschellen als Hingucker im Steingarten

Küchenschelle (Bild: a.sansone)

Sie haben Staudenbeete? Dann nichts wie Frühblüher dazwischen setzen, das verkürzt die Wartezeit. Das hochwachsende Laub der Stauden verbirgt die einziehenden Blätter, also auch eine pflegeleichte Variante.

Hyazinthen im Spezialbeet (Bild: a.sansone)

Wiese mit Tulpen & Co und Spezial Frühlingsbeet

Ein Bereich des Rasens kann zur Frühlingswiese umfunktioniert werden. Achtung! Hier darf erst ab Verblühen der Tulpen gemäht werden. Mehr dazu - Anlage, Pflanztipps - hier.

Im anschließenden Bildteil sehen Sie wie ich meine persönliche mit Tulpen & Co versetzte Wiese gestaltet habe - Nachahmung wärmstens empfohlen.

Zu Beginn leisten dem Elfenkrokus die natürlich vorkommenden Schlüsselblumen Gesellschaft. Bald darauf setzt sich der Hahnenfuß und der geduldete Löwenzahn zu Tulpen und Narzissen in Szene.

Vorbild Mainau (Bild: a.sansone)

Zuletzt mischen sich die natürlich vorkommenden Glockenblumen und Margeriten dazu. Erst Mitte Juni wird mit der Sense händisch die Wiese gemäht. Sämtliche Insekten sind glücklich darüber. Das Gras wird getrocknet (es samt sich dabei wieder aus) und das Heu wird dann an Nachbarn mit Kaninchen weitergeschenkt. Ein Rest Heu verbleibt als Füllmaterial für die Nester/Häuser der Igel für den kommenden Herbst.

Auch die Katze hat ihren Spaß am Heumachen

Heukatze (Bild: a.sansone)

Ihr ganz spezielles Frühlingsbeet

Dieses Beet müssen Sie nach dem Abblühen der letzten Tulpen neu besetzen, am besten mit einjährigen Sommerblumen. Aber ein Hingucker ist doch mal auch ein wenig mehr Mühe wert, oder?

  • Als Mittelpunkt die Kaiserkrone in gelb oder orangerot oder gar die herrliche dunkle Persische Kaiserkrone?
  • Umzingelt mit farblich passenden Tulpen (Gelb, Weiß, Orangetöne), oder für die Romantischen in Rosétönen; am besten mit unterschiedlicher Blütezeit (frühe und späte Tulpen).
  • Dazu noch einige dunkle Tulpen? Passt besonders zu rosafarbenen Tulpen.
  • Narzissen von weiß, über vanillegelb und dottergelb.
  • Hasenglöckchen
  • Als Vorblüher Krokusse, Traubenhyazinthen und einige Zwergiris.

Wenn Sie dieses Beet in einem Bereich machen, wo Sie im Frühjahr sonnig sitzen können und die Blüten im Auge haben, dann werden Sie die Mühe sofort wieder vergessen.

Die Nachbarn werden Sie beneiden!

Das spezielle Frühlingsbeet

Tulpen (Bild: a.sansone)

Quellen

... neben meiner langjährigen eigenen Gartenerfahrung und Liebe zu den Pflanzen als weitere Fundgrube für Ideen

  • Beetgestaltung nach Farben, Falk-Ingo Klee; BLV, München 2015
Adele_Sansone, am 16.09.2016
3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Autor seit 5 Jahren
270 Seiten
Laden ...
Fehler!