Wiedehopf (Bild: linda1978 / Pixabay)

Das sind die Jahreswesen für 2022

    • Baum des Jahres: D: Rotbuche;

    • für Österreich/A: Rotföhre

    • Wildtier des Jahres: D: Schweinswal,

    • A:Luchs

    • Blume/Pflanze des Jahres: Vierblättrige Einbeere

    • Insekt des Jahres: Schwarzhalsige Kamelhalsfliege

    • Vogel des Jahre: D: Wiedehopf;

    • für Österreich: Mehlschwalbe

    • Lurch des Jahres: Wechselkröte

    • Spinne des Jahres: Trommelwolf

    • Fledermäuse des Jahres: Kleine Hufeisennase und Braunes Langohr

    • Weichtier des Jahres: Posthornschnecke

    • Pilz des Jahres: D: Fliegenpilz;

    • A: Striegeliger Korkstacheling

    • Flechte des Jahres: Zähe Leimflechte

    • Alien des Jahres: Beifußblättriges Traubenkraut

    • Fisch des Jahres: D: Hering,

    • A: Barbe

    • Schmetterling des Jahres: Kaisermantel

    • Libelle des Jahres: Kleine Pechlibelle

    •  Stadtpflanze des Jahres: Blauglockenbaum

    • Orchidee des Jahres: Braunrote Stendelwurz

    • Heilpflanze des Jahres: die Große Brennnessel

    • Giftpflanze des Jahres: Kartoffel

    • Gemüse/Nutzpflanze: Mais

      * Unter den angebotenen Links finden Sie entweder ein entsprechendes Artenporträt oder interessante Artikel zum betreffenden Tier/Pflanze.

Luchs (Bild: a.sansone)

Wer wählt alle diese Jahreswesen in Deutschland und Österreich?

Welche Organisationen bestimmen darüber, wer Pflanze/Tier etc. des Jahres wird?

Seit 1971 wird der Vogel des Jahres vom NABU e.V. gekürt, um damit auf die besondere Gefährdung der Tiere und ihrer Lebensräume aufmerksam zu machen. Im Laufe der Jahre haben immer mehr Naturschutzorganisationen an den Auswahlen zur Natur des Jahres mitgewirkt. (Quelle Wikipedia): Alles begann 1971, als der NABU den ersten "Vogel des Jahres" kürte. Heute wollen 30 Institutionen Jahr für Jahr ein Tier oder eine Pflanze besonders herausheben.

Weniger wäre mehr. Mag sein, dass dadurch die Dringlichkeit des Bemühens ins Hintertreffen geraten ist. Dennoch will ich weder dem NABU (Naturschutzbund), der deutschen Wildtierstiftung oder auch dem Arbeitskreise Heimische Orchideen (AHO) nachsagen, sie kümmerten sich nicht tatkräftig um ihre ihnen anvertrauten Arten.

In Summe wäre es sicher besser, die Organisationen würden wieder mehr ihre Kräfte bündeln, denn schütze ich den Boden, schütze ich auch die auf ihm lebenden Arten. Schütze ich z.B. eine Wildbienenart und ihr Habitat, so fungiert diese geschützte Biene wiederum als "Umbrella-Art" und bringt verstärkt Schutz für alle Arten, Pflanzen und Tiere, die mit ihr gemeinsam ein Gebiet besiedeln.

Hier nur einige dieser Organisationen beispielhaft angeführt: NABU Deutschland und Österreich und Landesbund für Vogelschutz, in der Schweiz die Naturschutzorganisation Pro Natura, Bird LIfe, Loki-Schmidt-Stiftung, Deutsche Wildtier-Stiftung, Botanischer Sondergarten Wandsbeck, Arbeitskreis heimische Orchideen, Kuratorium "Baum des Jahres", ...

Adele_Sansone, vor 16 Tagen
0 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
adele sansone (Natur des Jahres 2019)
a.sansone (Staude des Jahres: Ist das alles eine Distel?)
https://pagewizz.com/johanniskraut-heilp (Johanniskraut, Heilpflanze des Jahres)

Autor seit 10 Jahren
412 Seiten
Laden ...
Fehler!