Was ist ein Ei - ganz genau betrachtet?

Ein Ei ist die weibliche Keimzelle, die Fortpflanzungszelle vielzelliger Lebewesen. 

Die Hühnereier, die man im Geschäft oder beim Bauern kaufen kann, sind die Eier, die nicht befruchtet wurden. 

Noch ein bisschen genauer erfährt man es hier - neben weiteren spannenden Fakten rund um das Ei:

Ein Dutzend Fakten um Ostern und das Ei

Woraus besteht ein Hühnerei?

Ein Hühnerei besteht aus

  • der Kalkschale
  • der wasserabweisenden äußeren und inneren Eihaut
  • der Luftkammer
  • dem Eiklar
  • der Hagelschnur
  • dem Dotter
  • der Keimscheibe

Wer es genauer wissen möchte: Woraus besteht eigentlich ein Hühnerei?

Wie viele Eier legt ein Huhn pro Jahr?

Ein Haushuhn legt pro Jahr ca. 200 Eier. 

Im Vergleich dazu

... kann das Gelege des Karpfens bis zu 700 000 Eier haben.

... legt eine Bienenkönigin 40 000 bis 50 000 Eier.

... findet man im Nest des Haussperlings meist 5 bis 6 Eier. 

... brütet der Pinguin nur ein einziges Ei aus. 

Die Anzahl der Eier ist abhängig von der Brutpflege und den Umweltbedingungen: Dem Lebensraum, dem Nahrungsangebot, der Anzahl der Feinde, etc.

Was steckt an Nährstoffen im Hühnerei?

An Nährstoffen enthält ein Hühnerei vor allem hochwertiges Eiweiß, die Vitamine A, D, E und einige B-Vitamine.

Mehr dazu: Wie viele Kalorien hat ein Ei?

Warum sind manche Eier braun und andere weiß?

Die Farbe der Kalkschale beim Hühnerei hängt von der Hühnerrasse bzw. den Genen der Henne ab. 

Hühner mit weißen Ohrläppchen legen auch meist weiße Eier. Braune Eier werden oft von Hühnern mit roten Ohrläppchen gelegt. 

Was Geschmack und Nährstoffe betrifft, macht die Farbe beim Ei aber keinen Unterschied.

Ausführlich erklärt es dieser Beitrag: Warum gibt es braune und weiße Eier?

Warum ist das Ei oval?

Die ovale Form macht das Ei besonders stabil und sorgt außerdem dafür, dass es nicht so leicht wegrollen kann.

Wie lange ist ein Ei haltbar?

Ein frisches Ei ist ab Legedatum 28 Tage lang haltbar. Selbst später kann man es noch essen, sollte es allerdings beim Kochen oder Backen gut erhitzen.

Ist ein Ei nicht mehr frisch, merkt man es meist am Geruch. 

Oder ... 

Wie stellt man fest, ob ein rohes Ei noch frisch ist?

Man macht die Schüttelprobe: Wenn man ein frisches Ei schüttelt, ist nichts zu hören. Bei einem Ei, das schon älter ist, hört man den Inhalt hin- und herschwappen. 

Bewährt ist auch der Test mit dem Wasserglas: Legt man ein frisches Ei in ein mit Wasser gefülltes Glas, dann sinkt das Ei zu Boden. Ist das Ei schon etwas älter, neigt es sich schräg oder schwimmt sogar ganz nach oben.

Das liegt daran, dass die Luftkammer im Ei sich mit der Zeit vergrößert. Ein ganz frisches Ei enthält im Dotter viel Wasser, das mit der Zeit durch die Schale verdunstet und durch Luft ersetzt wird. 

Wer es noch genauer wissen möchte: Wie erkennt man, ob ein Ei schlecht ist?

Gehören frische Eier in den Kühlschrank?

Nicht unbedingt. Es ist aber sinnvoll, weil sie auf diese Weise länger haltbar sind. 

Kann man Eier auch einfrieren?

Ja, Eier kann man einfrieren.

Man kann rohe Eier entweder im Ganzen einfrieren, aber auch Eiweiß und Eigelb getrennt. In der Tiefkühltruhe halten sich Eier mehrere Monate lang. 

Auf was man beim Einfrieren von Eiern achten sollte, erklärt dieser Beitrag.

Was bedeutet S, M, L oder XL beim Hühnerei?

Damit werden die unterschiedlichen Gewichtsklassen bezeichnet: Ein Hühnerei der Gewichtsklasse S wiegt ca. 53 g, ein XL-Ei kann bis zu 73 g wiegen.

Die Eier der kleinsten Hühnervögel, der Wachteln, sind übrigens nur ca. 10 - 12 g schwer. 

Warum findet man in rohen Eiern manchmal kleine Blutflecke?

Diese bräunlichen oder roten Spuren im Ei sind kleine Gewebeteile aus dem Darm des Huhnes - klingt zwar eher etwas unappetitlich, ist aber vollkommen unbedenklich. Meist kommt dies eher bei älteren Hühnern vor.

Dass man in braunen Eiern eher Blutspuren findet als in weißen Eiern, soll daran liegen, dass man weiße Eier vor dem Verkauf besser durchleuchten kann - findet man Blutspuren, werden sie gleich aussortiert. 

Was bedeuten Stempel und Code auf dem Ei?

0 = Das Hühnerei stammt von einem Biohof, wo die Hühner viel Platz und freien Auslauf haben, außerdem biologisches Futter bekommen.

1 = Das Ei stammt aus einer Freilandhaltung: Die Hühner sind tagsüber im Freien, die Nacht verbringen sie im Stall.

2= Damit wird die sogenannte Bodenhaltung bezeichnet: Die Hühner können im Stall frei herumlaufen, sie haben Nester, Raum zum Scharren und Sitzstangen. Die Bodenhaltung kostet den Bauern weniger als die Freilandhaltung und ist artgerechter als die Käfighaltung. 

Der Code auf dem Ei gibt außerdem dessen genauen Herkunftsort an: Die Buchstaben stehen für das Land (z.B. DE = Deutschland), der Zahlencode bezeichnet das Bundesland (z.B. 08 = Baden-Württemberg), außerdem die Adresse des Hühnerhofes und die Stallnummer. 

Was ist das Ei des Kolumbus?

Mit dem "Ei des Kolumbus" meint man die einfache Lösung eines Problems. Kolumbus soll die Aufgabe, ein Ei aufrecht zu stellen, gelöst haben, indem er die Eispitze einfach eindrückte. 

Woher kommt das Ei des Kolumbus?

Welche symbolische Bedeutung hat das Ei?

Das Ei, das keinen Anfang und kein Ende hat, gilt als wichtiges Symbol für die Schöpfung und die Entstehung des Lebens. Wer länger darüber nachdenkt, stellt sich meist auch diese Frage: 

Wer war zuerst da, das Huhn oder das Ei?

Das Ei ist außerdem ein Symbol für Fruchtbarkeit. 

Was hat das Ei mit Ostern zu tun?

Das Aufschlagen der Eierschale erinnert an das Aufbrechen des Grab Jesu Christi. Rote Eier sind besonders kostbar und sollen Glück bringen, weil sie für das Blut stehen, das Jesus am Kreuz für die Menschheit vergossen hat. 

Ostern ist gleichzeitig auch Frühlingsfest: Das Ei symbolisiert neues Leben und Fruchtbarkeit.

Während der Fastenzeit vor Ostern durften früher keine Eier gegessen werden. Deshalb konnte man zum Osterfest all die Eier verbrauchen, die sich in den Wochen zuvor angesammelt hatten.

Zu Ostern wurden Eier traditionell bemalt, gegessen, verschenkt und galten früher sogar als Zahlmittel.

Wer genauer wissen möchte, warum zum Osterfest bunte Ostereier gehören, der findet in diesen Beiträgen weitere Informationen:

Warum versteckt der Osterhase bunte Eier?

Heißgeliebter Klassiker - das Osterei

Zu Ostern Eier?

Übrigens: Heute ist dieser Brauch nicht mehr ganz so weit verbreitet, doch früher hingen Eier häufig auch als Schmuck am Weihnachtsbaum!

Michaela, am 19.03.2016
2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.


Bildquelle:
M. Steininger - Die Persönliche Note (Rätselfragen für Kinder und Erwachsene: Osterquiz - Alles rund um O...)
M. Steininger - Die Persönliche Note (Alles rund um Osterhase und Osterei: Bräuche, Traditionen – und Auf...)

Autor seit 7 Jahren
311 Seiten
Laden ...
Fehler!